Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So sieht an vielen Stellen auf der Kollwitzstraße aus.
+
So sieht an vielen Stellen auf der Kollwitzstraße aus.

Praunheim

Parkzonen in Westhausen errichten

  • Sonja Thelen
    VonSonja Thelen
    schließen

Der Ortsbeirat 7 will Verkehrsprobleme, die durch den Schulbau und die marode Kollwitzstraße entstehen, beheben.

Etwa 4000 junge Menschen werden vom Sommer 2022 an in Westhausen zur Schule gehen: zur Liebigschule, zum Gymnasium Nord und zum französischen Lycée Victor Hugo. Alleine 600 von ihnen besuchen dann die neue Oberstufe des Gymnasiums, die im kommenden Jahr fertiggestellt werden soll. Um den damit einhergehenden Verkehrsproblemen zu begegnen, fordert der Ortsbeirat 7 (Hausen, Industriehof, Praunheim, Rödelheim, Westhausen), in dem Gebiet zügig und vorranging Bewohnerparken einzurichten.

„Mit den drei großen Schulen ist die kleine Siedlung Westhausen über Gebühr belastet“, sagt Inge Pauls, Fraktionsvorsitzende von Farbechte/Die Linke. Denn die Schulen verursachten erheblichen Autoverkehr, unter dem die Anwohner:innen seit Jahren massiv leideten.

Für den Antrag votierten in der Sitzung am Dienstagabend Farbechte, Grüne, Ökolinx und FDP, dagegen BFF und CDU. Die SPD enthielt sich. „Wir müssen das jetzt fordern, sonst wird das auf den Sankt Nimmerleinstag verschoben“, so Pauls. Aufgrund ihrer Struktur sei die Siedlung mit nur zwei Zufahrten zur Ludwig-Landmann und den Querstraßen in den Häuserreihen „völlig ungeeignet, größere Verkehrsaufkommen oder Parkplatzsuchende aufzunehmen“. FDP-Fraktionsvorsitzender Sebastian Papke teilte zudem die Einschätzung der Farbechten, dass viele „Pendler die Siedlung für Park & Ride“ nutzen. Alexander Zollmann (CDU) monierte indes: „Die Quartiersgarage in Westhausen wird nicht genug genutzt. Das stört mich.“

Einig war sich das Stadtteilgremium allerdings in der Forderung an den Magistrat, dem Ortsbeirat mitzuteilen, wann endlich die seit Jahren zugesagte Sanierung der Kollwitzstraße als zentrale Erschließungsstraße der Siedlung Westhausen komme. Entsprechende Pläne sollen dann auch vorgestellt werden. Die Anfrage der CDU verabschiedete der Ortsbeirat dann auch einstimmig.

Schon vor Jahren wurden Mittel für die Planung in den Haushalt eingestellt und Baumittel für den Doppelhaushalt 2020/21 angemeldet. Die Kollwitzstraße ist bereits seit geraumer Zeit in einem schlechten Zustand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare