Flughafen Frankfurt

Polizeihündin erschnuppert knapp 11.000 Euro Bargeld am Frankfurter Flughafen

Ein Passagier am Frankfurter Flughafen hat knapp 11.000 Euro Bargeld dabei. Eine Polizeihündin erschnüffelt das Bargeld, das ab 10.000 Euro angemeldet werden muss.

Polizeihündin „Ari“ hat am Frankfurter Flughafen bei einem Reisenden knapp 11 000 Euro Bargeld erschnuppert. Der Passagier hatte bereits Ende Januar auf seine Abreise nach China gewartet, wie das Hauptzollamt Frankfurt am Freitag mitteilte. Die auf Bargeld spezialisierte Spürhündin habe beim Absuchen der Fluggäste Interesse an einer Umhängetasche des Mannes gezeigt. „Ari“ habe sich vor den Mann gesetzt und mit ihrer Nase auf das Gepäckstück gedeutet, in dem sich 10 775 Euro befanden.

Ab einem Betrag von 10 000 Euro gilt europaweit für Bargeld eine Anmeldepflicht bei Einreisen in die oder Ausreisen aus der Europäischen Union. Wie eine Sprecherin des Hauptzollamts sagte, musste der Reisende einen Teil des Geldes als Sicherheit abgeben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare