Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Obdachlose

Polizei räumt Obdachlosen-Camp

  • Georg Leppert
    VonGeorg Leppert
    schließen

Obdachlose haben sich aus Sperrmüll und Unrat ein Camp in einem Feld in Oberrad gebaut. Die Polizei hat das Camp jetzt geräumt. Es sei „nicht nur in puncto Hygiene, sondern vor allem bezüglich der Menschenwürde der dort hausenden Personen untragbar", so Sicherheitsdezernent Markus Frank.

Die Polizei hat ein Lager von Obdachlosen in Oberrad aufgelöst. Die Beamten trafen vier Bewohner an. Sie gehen aber davon aus, dass sich wesentlich mehr Menschen regelmäßig in den aus Sperrmüll und Unrat hergestellten Hütten aufhielten.

Das Camp befand sich auf einem Feld an der Bahnstrecke nach Offenbach in der Nähe des Kaiserleigeländes. Aufgrund der dichten Vegetation waren die Hütten schwer zu finden. Die Polizei zählte fünf Behausungen, die jeweils mit mehreren Matratzen ausgestattet waren.

Ihre Notdurft verrichteten die Bewohner laut einer Mitteilung des Ordnungsamts auf dem Gelände oder in geöffnete Schächte, die zur Kanalisation führen. Gekocht wurde auf Feuerstellen oder alten Grills, daneben befanden sich Waschgelegenheiten. Große Mengen an leeren Flaschen hochprozentigen Alkohols waren auf dem Areal verteilt. Zahlreiche Ratten liefen umher. Zudem stellte die Polizei viele Kupferkabel sicher. Die Beamten prüfen, ob das Metall aus Diebstählen stammt.

Für die vier Menschen, die bei dem Polizeieinsatz vor Ort waren, sucht die Stadt nun Unterkünfte – sofern die Obdachlosen daran Interesse haben. Ein Reinigungstrupp der Frankfurter Entsorgungs- und Service (FES) Gesellschaft entsorgte die Hinterlassenschaften der Bewohner.

„Es ist richtig und wichtig, solche Unterkünfte zu finden und aufzulösen sowie den Menschen vor Ort eine Alternative anzubieten“, sagte Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU). Auch in Zukunft würden die Behörden nach derartigen Lagerstätten suchen und sie auflösen. Solche Camps seien „nicht nur in puncto Hygiene, sondern vor allem bezüglich der Menschenwürde der dort hausenden Personen untragbar“, sagte Frank.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare