+
Allzu viele "Patrioten" hatten sich nicht versammelt.

Demo Alte Oper

Pfiffe gegen rechts

  • schließen

Etwa zehn "Patrioten für Deutschland" demonstrieren vor der Alten Oper in Frankfurt. Die Gegendemonstranten pfeifen die "Patrioten" aus.

Da war aber mächtig was los. Die „Patrioten für Deutschland“ hatten vor der Alten Oper zur Demo gegen die „Islamisierung des Abendlandes“aufgerufen - und ganze zehn Demonstranten waren am Samstagmittag auf dem Opernplatz erschienen. Der von ihnen geprägte Spruch „Wir sind das Volk“ verkehrte sich somit schnell ins Gegenteil, denn das Volk stand auf der anderen Seite. Mehrere Hundert Menschen waren zur Gegendemo gekommen. Auch deshalb war die Polizei mit einem Großaufgebot vor Ort und riegelte den Opernplatz weiträumig ab.

Angemeldet hatte die Kundgebung der Ingenieur Hartmut Issmer - und der hatte auch noch ein paar Deutschlandfahnen mitgebracht, die einsam und verlassen im strahlenden Sonnenschein vor sich hinflatterten. Einsam und verlassen stand auch bald Issmer selbst auf dem Opernplatz. Als er nämlich zu reden begann, hatten von den ursprünglich zehn „Patrioten“ schon einige den Ort wieder verlassen. Die Veranstaltung entwickelte sich also zu einer rechten Pleite. 

Wovon Issmers Rede nun eigentlich handelte, ist schwer zu sagen. Die Gegendemonstranten hoben ein derart lautes Pfeifkonzert an, dass außer den Worten „Volk“, „Untergang“ und „Islam“ kaum etwas zu verstehen war. Das war wahrscheinlich besser so, denn Issmer entblödete sich doch tatsächlich nicht, seine Rede mit dem Spruch „Deutsches Volk, steh auf!“ zu beenden.

Anschließend sprach noch eine Frau, die sich als Mutter und Großmutter aus Bottrop vorstellte und behauptete, die habe dort eine Demonstration unter dem Motto „Mütter gegen Gewalt“ organisiert. Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch drei „Patrioten“ zugegen, aber auf musikalische Grausamkeiten wollten sie dennoch nicht verzichten. Nachdem sie erst das Soldatenlied „Im grünen Wald“ gespielt hatten, ließen sie zum schlechten Ende auch noch die erste Strophe des Deutschlandliedes folgen. Eine Straftat ist das zwar nicht, das Pfeifkonzert hatten die „Patrioten“ dennoch mehr als verdient.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare