Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei im Einsatz (Symbolfoto).
+
Polizei im Einsatz (Symbolfoto).

Frankfurt-Sachsenhausen

Polizei löst Techno-Party auf

  • Florian Leclerc
    VonFlorian Leclerc
    schließen

Pfefferspray, Elektroschocker, Angriff auf Rettungswagen: In Frankfurt-Sachsenhausen muss die Polizei zu einer Techno-Party anrücken.

Mehr als 400 Raver haben in der Nacht auf Sonntag im Gebäude des Vereins für Deutsche Schäferhunde in Sachsenhausen gefeiert, bis die Polizei die Techno-Party beendete. Zwei Mal wurde die Polizei gerufen, weil sich Besucher beschimpft hatten – die Feier in der Mörfelder Landstraße ging aber weiter. Beim dritten Mal löste die Polizei die Party um kurz nach halb vier morgens auf. Zuvor hatten Feiernde den Rettungsdienst gerufen, der sich um eine verletzte Frau kümmern sollte.

Nach dem Stand der Ermittlungen war Streit unter Partygängern ausgebrochen, Pfefferspray wurde versprüht; ein 25-Jähriger soll eine gleichaltrige Frau mit einem Elektroschocker verletzt haben. Als die Sanitäter eintrafen, umringten der Polizei zufolge mehrere Menschen den Rettungswagen und schlugen auf ihn ein. Die Polizei rückte an und brachte die Situation unter Kontrolle.

Elektroschocker und Tierabwehrspray sichergestellt

Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht, der Beschuldigte wurde festgenommen. Ein Elektroschocker und Tierabwehrspray wurden sichergestellt. Der 25-Jährige stand unter Alkoholeinfluss. Nach dem seine Personalien aufgenommen waren, wurde er wieder freigelassen.

Ob die Party legal oder illegal war, konnte die Polizei am Sonntag nicht sagen. Veranstaltungen dieser Art müssten beim Ordnungsamt angemeldet werden; das Ordnungsamt ist am Wochenende aber nicht besetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare