+
Die Skyliners brauchen eine neue Halle.

Sport

Peter von Löbbecke fordert Bau einer Arena in Frankfurt

  • schließen

Der Präsident der Deutschen Olympischen Gesellschaft schaltet sich in die Diskussion ein.

In die Debatte über die geplante Multifunktionsarena hat sich der Präsident der Deutschen Olympischen Gesellschaft, Peter von Löbbecke, eingeschaltet: „Leute, baut endlich diese Arena. Frankfurt braucht sie“, sagte er.

Wie die FR berichtete, stehen die Pläne für die rund 13 000 Zuschauer fassende Halle am Kaiserlei wieder infrage. So haben insbesondere die Grünen im Römer Probleme damit, dass der Investor Lagardère laut Sportdezernent Markus Frank (CDU) eine Bürgschaft des Landes fordert, die die Stadt absichern müsste. Zudem wird darüber diskutiert, ob die neue Europäische Schule auf dem Gelände gebaut werden könnte.

Die designierten Hauptnutzer der Arena, die Basketballer der Skyliners und die Eishockey-Löwen, appellierten ebenfalls an die Politik, die Halle zu bauen. „Die Zukunft des Eishockey-Sports in unserer Region hängt maßgeblich mit dem Bau der Multifunktionsarena zusammen“, teilten die Verantwortlichen der Löwen mit.

Investor Lagardère schweigt

Gunnar Wöbke, geschäftsführender Gesellschafter der Skyliners, sagte: „Wir brauchen die Halle, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Würzburg und München sind die Nächsten, die eine neue Arena bekommen. Wir sacken jedes Jahr weiter ab.“ Er verwies auf eine Studie, die die Stadt im Jahr 2011 in Auftrag gegeben habe. Danach bringe die Arena 50 Millionen Euro an Wertschöpfung – „und das war konservativ gerechnet“.

Bereits im Sommer vorigen Jahres hatten sich zahlreiche Prominente für den Bau der Halle eingesetzt. Unter ihnen waren die Sängerin Sabrina Setlur und der Comedian Hendrik Nachtsheim („Badesalz“). Initiiert hatte den offenen Brief der Medienmanager Steffen Ball. Er verwies nun auf eine Aussage von Baudezernent Jan Schneider (CDU). Der hatte im Januar in einer Pressemitteilung der Stadt verkündet, für den Neubau der Schule würden mehrere Flächen geprüft: „Das Areal am Kaiserlei ist aber nicht dabei, weil dort ja die Multifunktionsarena entstehen soll.“

Zum Stand der Verhandlungen schickte die FR auch eine Anfrage an den Investor Lagardère. Eine Sprecherin teilte mit, das Unternehmen äußere sich dazu nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare