Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rainer Wendt, hier in der Sendung "Hart aber fair" , ist häufig im Fernsehen zu sehen.
+
Rainer Wendt, hier in der Sendung "Hart aber fair" , ist häufig im Fernsehen zu sehen.

Absage eines Vortrags

Peinliche Posse um Rainer Wendt

  • Danijel Majic
    VonDanijel Majic
    schließen

Rainer Wendt, Chef der Polizeigewerkschaft, wird in Frankfurt ausgeladen. Geiferer im Netz sehen die Meinungsfreiheit in Gefahr. Doch es gibt kein Recht auf ein Podium für jeden Unsinn. Ein Kommentar.

Die Meinungsfreiheit ist in Gefahr! Schon wieder. Das könnte man glauben, wenn man dieser Tage in Frankfurt Zeitung liest. Da wird flugs aus der Absage eines Vortrags des Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) Rainer Wendt an der Goethe-Uni nicht weniger als ein „Angriff auf die Meinungsfreiheit“. Da ist von „Denkverboten“ die Rede, die angeblich erlassen werden. Darunter macht man es heute nicht mehr.

Es täte Geiferern im Netz wie in den Redaktionen gut, noch einmal nachzuschlagen. Meinungsfreiheit ist zu vorderst ein Abwehrrecht gegen den Staat. Sie garantiert, dass man seine Meinung frei äußern darf, ohne staatliche Repression fürchten zu müssen. Sie umfasst nicht das Recht, ein Podium für jeden Unsinn geboten zu bekommen. 

Womit wir wieder bei Rainer Wendt wären. Wendt, der Deutschland nicht mehr als „Rechtsstaat“ sieht und wenig auf Fakten gibt, wenn es gegen Migranten oder Politiker links der CSU geht, und seine unfundierten Ansichten regelmäßig in Fernsehkameras plärren darf, ist wahrlich der letzte Mensch, der sich über einen Mangel an „Podien“ beklagen kann. Die Peinlichkeit der Posse um seinen Auftritt besteht nicht in seiner Aus-, sondern seiner Einladung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare