+
Felix Helbig war Redakteur der Frankfurter Rundschau.

Gedenken an Felix Helbig

Party für Felix Helbig

  • schließen

Mit nur 32 Jahren starb unser FR-Kollege Felix Helbig. Seine Freunde erinnern an ihn jedes Jahr mit einer Party im Bahnhofsviertel, dem Ort an dem er zuletzt wohnte.

Fast fünf Jahre ist es her, dass unser Kollege Felix Helbig mit nur 32 plötzlich, unerwartet und einfach viel zu früh gestorben ist. Am 29. November hätte der Redakteur der Frankfurter Rundschau seinen 37. Geburtstag gefeiert.

Viele Menschen in und um Frankfurt vermissen ihn: seine Familie und Freunde, genauso wie zahlreiche Leser der Frankfurter Rundschau und wir. Freunde von „big“, so sein Kürzel bei der FR, erinnern jedes Jahr mit einer Party im Bahnhofsviertel, dem Ort an dem er zuletzt wohnte, an Felix.

Sie laden nun für morgen Abend, 24. November, ab 23 Uhr zu „Taunus.Ecke.Elbe“ ein. Denn „dort lebte Felix. Dort feierte Felix. Dort feiern wir. Für Felix. Die ganze Nacht. Direkt unter seinem Balkon. Bis es hell wird“, schreiben sie. Sein Freund, der DJ und Radiomoderator Tilmann Köllner alias Tilmann Cologner, legt in der Pik Dame, Elbestraße 31, auf. Um die Arbeit von Felix auch über seinen Tod hinaus zu würdigen, wird das Eintrittsgeld zu 100 Prozent für einen guten Zweck gespendet.

In diesem Jahr geht das Geld an den Verein Integreater, dort engagieren sich ehrenamtliche junge Deutsche mit Migrationshintergrund, um mit ihren Biografien als Vorbilder für mehr Bildungsbewusstsein und –engagement zu wirken. Noch mehr Infos zur Party und Felix unter:  taunuseckeelbe.de .

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare