Römerbriefe

Party on

  • schließen

Wir haben mit unseren Politikern gefeiert. Aber jetzt erwarten Sie bitte keine Details.Die FR-Glosse aus dem Frankfurter Rathaus. Die Glosse.

Leppert:Das war schon eine total krasse Geschichte. Erzählt hat sie die Frau...

Göpfert:Georg! Keine Details! Und keine Namen!

Leppert:Okay, aber weißt du, wer echt ganz schön gebechert hat? Der Herr...

Göpfert:Weißt du eigentlich, dass wir genau diesen Dialog an dieser Stelle schon im vergangenen Jahr geführt haben? Und im Jahr davor? Und auch im Jahr davor?

Ja, und, liebe Freundinnen und Freunde der Kommunalpolitik? Ja, und? Klar, die Presseparty der Stadt gibt es jedes Jahr. Und wir berichten an dieser Stelle jedes Jahr darüber. Aber Sie feiern auch jedes Jahr Weihnachten oder Geburtstag oder was Sie halt feiern. Außerdem gibt es jedes Jahr das Schweizer Straßenfest und den Triathlon und den Marathon, und Horst Reschke von der AfD erzählt zumindest gefühlt jeden Monat, dass er mal Polizist war – wobei dieser Vergleich hinkt, weil wir darüber ja nicht berichten.

Am Dienstagabend haben wir es also mal wieder richtig krachen lassen.., äh, nein, wir haben natürlich interessante Gespräche geführt, wie es sich der Oberbürgermeister auf der Einladungskarte gewünscht hat. Und das war echt ein spannender Abend. Bei dieser Party treffen sich Journalisten und Politiker und Leute aus der Verwaltung, und von Feuerwehr und Polizei waren auch einige Herrschaften da. Vor allem aber war die Location viel besser als im Vorjahr, als wir vor einer Messehalle gefeiert haben, um dem Baustoff Beton zu huldigen. Diesmal traf man sich am alten Flugplatz in Bonames. Ist ein bisschen weiter draußen, aber dafür hatte es dort bestimmt drei Grad weniger als in der Frankfurter Innenstadt. Also nur 34.

Jetzt können wir an dieser Stelle natürlich kein vertrauliches Partygeplauder verschriftlichen. Aber wir können Ihnen mitteilen, dass viele Gäste bewundernd über Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) geredet haben. Nicht wegen des Radentscheids, sondern weil er bei den erwähnten Temperaturen den ganzen Abend über eine Herbstjacke trug. Derweil erzählte Peter Feldmann in seiner Ansprache etwas über syrische Bogenschützen in Frankfurt. Rückfragen bitte an sein Büro.

Stefan von Wangenheim (FDP) hat uns dann geraten, dass wir in dieser Kolumne mal schreiben sollen, was wir alles nicht schreiben dürfen, ohne verklagt zu werden. Aber das war ein komischer Vorschlag, danach wäre die FR ja pleite. Herr von Wangenheim lässt sich übrigens übers Ohr hauen. Er raucht Zigraretten, die noch nicht einmal halb so groß sind wie normale Kippen, zahlt dafür aber den vollen Preis.

Stefan Jäger, der Chef der städtischen Presseabteilung, hat wieder den DJ gegeben, und wir waren ein bisschen neidisch, weil er eine kurze Hose trug, was wir uns wieder nicht getraut hatten. Ziemlich kurz waren auch die Ärmel von Nico Wehnemanns (Die Partei) T-Shirt. Deshalb konnten wir seine Tätowierung sehen, die aus vier Buchstaben besteht und alles andere als polizeifreundlich ist. Wehnemann sagt, er wolle damit Horst Reschke ärgern. Außerdem gab es Kartoffeln und Kartoffelsalat und Kartoffelbrei und dann gab es den Eklat, weil der... Das erzählen wir Ihnen im nächsten Jahr.

Claus-Jürgen Göpfert und Georg Leppert berichten für die Frankfurter Rundschau aus dem Römer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare