Mobilität

Parkplätze besetzen

  • Florian Leclerc
    vonFlorian Leclerc
    schließen

Beim Park(ing)-Day auf der Töngesgasse und der Berliner Straße wird gezeigt, was sich aus Parkplätzen machen lässt.

Der Park(ing) Day findet am Samstag auf der Töngesgasse und der Berliner Straße in der Frankfurter Innenstadt statt. Dabei werden Parkplätze mit Tischen, Stühlen und Pflanzen besetzt, um auf den Flächenverbrauch von Autos aufmerksam zu machen. Das Motto der Veranstaltung lautet „Platz für Menschen, nicht für Autos“.

Zur Teilnahme rufen der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und die Umweltschutzgruppen Greenpeace, Transition Town, BUND sowie die Grünen in Frankfurt auf. Erstmals fand ein Park(ing) Day 2005 in San Francisco statt. Es ist die fünfte Veranstaltung dieser Art in Frankfurt, an der sich erneut die Grünen beteiligten. Sie besetzen von 15 bis 19 Uhr vier Parkplätze auf der Berliner Straße. Interessierte können Tischkicker spielen, bei einer Pflanzaktion mitmachen oder sich über das „Stadt am Main“-Konzept der Partei informieren. Darin wird erklärt, wie etwa die Berliner Straße zu einem Boulevard mit Bäumen, Grünflächen, Bänken, Fahrradwegen, Querungsmöglichkeiten, Abstellplätzen und Außengastronomie umgebaut werden könnte.

Auf der Töngesgasse können die Teilnehmenden von 10 bis 17 Uhr ihr Fahrrad kostenlos durchchecken lassen oder ihr Verkehrswissen testen. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass sich immer mehr Menschen durch die Masse an Autos in der Stadt gestört fühlten. Gleichzeitig profitierten Einzelhandel und Gastronomie von einer guten Erreichbarkeit per Fahrrad, öffentlichem Nahverkehr und zu Fuß. Das zeige die Braubachstraße. Dort wurden Radbügel installiert, wo vormals Parkplätze waren. Seitdem habe die Straße stark an Aufenthalts- und Lebensqualität gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare