Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Heddernheim

Park der Römer

  • vonPia Henderkes-Loeckle
    schließen

Mit Nachdruck hält der Ortsbeirat 8 an der Errichtung eines Römerparks auf dem Flurstück In der Römerstadt in Frankfurt-Heddernheim fest.

Der Ortsbeirat wünscht sich eine angemessene Repräsentation an dem historischen Ort. In dem Antrag von Erik Harbach (Grüne) wird die Stadt aufgefordert, das Gelände zuerst archäologisch zu untersuchen und auf Grundlage der vorgefundenen und entdeckten Boden- und Kulturdenkmäler eine nachrangige Bebauung zu entwickeln. Eine Tiefgarage soll vermieden werden. Der Erhalt und die Einbeziehung der Baukörper, des antiken Straßenbildes, der Brunnen, Stelen und Tore sollen im Mittelpunkt der Bauplanung stehen.

Auf dem Gelände in der Römerstadt will die ABG Mehrfamilienhäuser bauen und einige Funde in die Freiraumgestaltung integrieren. Bereits im September 2019 forderte das Gremium die Stadt auf, die Pläne in einer der nächsten Sitzungen vorzustellen. Das ist bis heute nicht geschehen. Eine Einladung im September 2020 wurde abgesagt. Hans Creß (SPD) schlug vor, den Antrag zu schieben, bis die ABG ihre Bebauungspläne vorgestellt habe.

Harbach will nicht länger abwarten, um dann zu reagieren, sondern den Forderungen Nachdruck verleihen. Der Antrag sei als klare Markierung zu verstehen: „So wollen wir es, was sagt ihr dazu.“ Joachim Rotberg (CDU) hält den erneuten Antrag für wichtig und lehnte ebenso ein Vertagen ab, wie Eberhard Stelter (FDP). „Wir sollten unsere Forderungen der letzten vier Jahre in dieser Legislaturperiode zu Ende bringen“ argumentierte Stelter. Mit kleinen redaktionellen Änderungen wurde der Antrag von allen Fraktionen einstimmig beschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare