Schon im September hat Cher Haurová, Vorsitzenden des Vereine Biene-Baum-Gut, die Container mit Fässern gesichert.
+
Schon im September hat Cher Haurová, Vorsitzende des Vereine Biene-Baum-Gut, die Container mit Fässern gesichert.

Ostend

Frankfurt-Ostend: Vandalismus im Frankfurter Garten

  • Boris Schlepper
    vonBoris Schlepper
    schließen

Verein bittet nach Einbruchserie am Ostbahnhof um Hilfe. Viele Mitglieder haben inzwischen Angst, die Anlage am Danziger Platz zu besuchen.

Der Täter kam mit einer Spitzhacke. Mehrfach schlug er damit gegen die Fenster und die Tür des Küchencontainers im Neuen Frankfurter Garten am Danziger Platz. Doch bis auf einige kleine Löcher und Dellen erreichte er nicht viel. Bevor er sich gewaltsam Zugang verschafft hatte, hatten Anwohner die Polizei benachrichtigt, die den Wohnsitzlosen Ende vergangener Woche aufs Revier brachte.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich jemand an den Containern des Vereins Biene-Baum-Gut, der den Garten betreibt, vor dem Ostbahnhof vergreift. Nach Angaben der stellvertretenden Vorsitzenden Corina Haurová ist es bereits der zwölfte Einbruch seit Mai vergangenen Jahres. Nach dem siebten Versuch Ende September hatte der Verein erstmals Alarm geschlagen und um Hilfe gebeten (die FR berichtete).

Knapp 3000 Euro Spenden sind seitdem eingegangen, sagt Haurová. Doch damit habe nur ein Teil ersetzt und repariert werden können. Noch immer seien nicht alle Fenster instandgesetzt. Der teure, solarbetriebene Kühlschrank, den der oder die Täter zerstörten, habe bislang nicht erneuert werden können. Der größte Teil der Spenden sei dafür verwendet worden, die Sicherungen zu verstärken, sagt Haurová.

Mitglieder haben Angst

Nach Ansicht des Vereins ist es meist der selbe Täter. Mehrfach sei der Wohnsitzlose bereits auf frischer Tat geschnappt worden, sagt Haurová. „Wir verstehen nicht, warum man ihn immer wieder laufen lässt.“ Es gebe genügend Beweise, auch gehe er stets nach dem selben Muster vor. Die zweite Vorsitzende geht davon aus, dass der Mann nur noch aus Rache handelt, da der Verein geholfen habe, als er das erste Mal von der Polizei geschnappt worden ist. „Anders kann ich mir nicht erklären, wie man einen kleinen Verein so nachhaltig schädigen kann.“

Dem Einbrecher gehe es scheinbar nur darum, den Frankfurter Garten zu verwüsten. Den Schaden beim jüngsten Einbruch schätzt Bernd Euler, Sprecher des Vereins, auf rund 1000 Euro. Geld, „das uns für andere Gartenbelange und die Begleichung der laufenden Kosten dann fehlt“. Er hofft deshalb auf weitere Spenden.

Für den Verein sei es doppelt schwer. Einerseits seien die Schäden existenzbedrohend, sagt Euler. Anderseits seien viele Mitglieder zunehmend verunsichert. Einige hätten bereits ihre Mitarbeit aufgegeben, sagt Corina Haurová. „Für das ehrenamtliche Engagement ist das sehr frustrierend.“ Und vor allem Ältere hätten inzwischen Angst, dass ihnen ein Einbrecher unerwartet gegenübersteht. Denn im Neuen Frankfurter Garten rechnen inzwischen alle damit, dass der Einbrecher wieder kommen wird. Die Container werden deshalb zusätzlich durch große Wasserfässer geschützt.

Spendenan den Neuen Frankfurter Garten an Frankfurter Volksbank, IBAN DE45 5019 0000 6101 1392 70, Stichwort: Bienen-Baum-Gut e.V. / NFG, Einbruchsschaden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare