Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

So soll das neue Hochhaus im Frankfurter Ostend einmal aussehen. Visualisierung: Deutsche Wohnen SE/ Isaria Projektentwicklung
+
So soll das neue Hochhaus im Frankfurter Ostend einmal aussehen.

Hochhäuser

Frankfurt: Neuer Wohnturm am Ostbahnhof

  • Christoph Manus
    VonChristoph Manus
    schließen

Ein 16-geschossiges Wohnhochhaus entsteht im Frankfurter Ostend. Bauherr ist die Deutsche Wohnen. Die Mieten werden auch für Frankfurter Verhältnisse nicht günstig sein.

In Nähe des Frankfurter Ostbahnhofs entsteht ein neuer Wohnturm. Das 16-geschossige Hochhaus an der Ecke Ferdinand-Happ-Straße/Gref-Völsing-Straße soll Platz für 123 Wohnungen bieten, die die Deutsche Wohnen vermieten will. Der Rohbau des Turms, der nach Plänen des Berliner Büros Ortner & Ortner errichtet wird, steht bereits.

Das Hochhaus ist Teil eines Ensembles, das der Frankfurter Architekt Karl Dudler gestaltet hat und zu dem ein vom Frankfurter Büro Stefan Forster entworfenes achtgeschossiges Gebäude mit 51 Wohnungen und ein siebengeschossiges Gebäude mit 34 Wohnungen gehören. Fertiggestellt sein soll das Projekt, das die Deutsche Wohnen unter dem Namen „Drei Horizonte“ vermarktet, im Juli 2022.

Die Deutsche Wohnen plant Mieten ab 16 Euro pro Quadratmeter

„Nur durch Neubau können wir dem Wohnraummangel in den Metropolen begegnen“, sagte Henrik Thomsen, Chief Development Officer der Deutschen Wohnen, am Mittwoch beim Richtfest. Zu Schnäppchenpreisen werden die 208 Wohnungen allerdings nicht zu haben sein. Die börsennotierte Immobiliengesellschaft spricht von Mieten ab 16 Euro pro Quadratmeter.

Geförderter Wohnraum entsteht nicht. Dieser werde auf den benachbarten Baufeldern realisiert, hieß es auf Anfrage. Der von der Deutsche Wohnen übernommene Teil des Gesamtprojekts „Schwedler Carré“, das auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Ost entsteht, sei ursprünglich für Eigentumswohnungen vorgesehen gewesen.

Mit dem Projekt, das die Deutsche Wohnen gemeinsam mit dem Projektentwickler Isaria realisiert, erweitert das Unternehmen seinen Wohnungsbestand in Frankfurt deutlich. Bisher bewirtschaftet es nach eigenen Angaben rund 4900 Wohnungen im Stadtgebiet. cm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare