Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werner Rudloff
+
Werner Rudloff

Frankfurt

Ortsbeirat 10: Werner Rudloff verlässt BFF

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Werner Rudloff, Mitglied des Ortsbeirates 10, verlässt die BFF. Seiner ehemaligen Partei wirft er Verrat am Wählerwillen vor.

Die BFF sollte nach der Wahl Mitte März nur noch mit einem Sitz im Ortsbeirat 10 (Berkersheim, Bonames, Eckenheim, Frankfurter Berg, Preungesheim) durch Werner Rudloff vertreten werden. Doch dieser hat die BFF jetzt aus Protest verlassen und gehört dem Gremium künftig als Fraktionsloser an. Damit ist die BFF nicht mehr im Ortsbeirat vertreten. Die BFF, die im Römer nur noch auf zwei Sitze kam und dadurch ihren Fraktionsstatus verloren hat, hatte sich mit der Partei Bündnis Innovation und Gerechtigkeit (BIG) zusammengeschlossen. Für Rudloff ist das „Verrat am Wählerwillen“. So könne man sich in einer Demokratie nicht verhalten. Dabei sei es für ihn nur zweitrangig der konkrete Koalitionspartner, den sich Mathias Mund und Ingeborg Leineweber ausgesucht hätten. Schon den Zusammenschluss, um die Privilegien einer Fraktion zu erhalten, „kann ich nicht mittragen“.

Rudloff habe daher seine Parteimitgliedschaft beendet – und selbiges von mindestens zehn weiteren Personen allein im Frankfurter Norden gehört. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare