Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gesundheit

Orthopädie in FrankfurterUniklinik integriert

  • Steven Micksch
    vonSteven Micksch
    schließen

Das Friedrichsheim soll auf den Kern-Campus ziehen.

Die Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim, eine bisherige Tochtergesellschaft des Universitätsklinikums Frankfurt, wurde Anfang des Jahres rechtlich und organisatorisch in das Klinikum integriert. Das hat die Uniklinik Frankfurt jetzt mitgeteilt. Mit der Integration werde der Betrieb der Orthopädie als 33. Fachklinik des Universitätsklinikums Frankfurt mit dem Namen „Klinik für Orthopädie (Friedrichsheim)“ weitergeführt.

Durch den Anschluss könne für die gesamte Belegschaft der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim eine langfristige und sichere berufliche Perspektive im unmittelbaren Umfeld der Universitätsmedizin sichergestellt werden, heißt es weiter. Durch eine engere Zusammenarbeit in Forschung und Lehre sehe man zudem die Chance für neue und verbesserte Therapien und Behandlungsmöglichkeiten. Grund für die Integration sei neben der engeren Verzahnung auch die negative wirtschaftliche Entwicklung der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim. Der Fortbestand der orthopädischen Fachklinik soll so gesichert werden.

In einigen Jahren sollen die Kliniken auch räumlich zusammenwachsen. Der Umzug der Orthopädie auf den Kern-Campus des Universitätsklinikums soll voraussichtlich ab 2025 nach der erfolgreichen Inbetriebnahme der neuen Gebäudeteile Haus 23 D, E und F möglich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare