+
Wer nicht mehr vor die Tür will, kann sich nun auch beliefern lassen. 

Oberrad

Lieferservice für Oberrad: Blumen vor die Tür

  • schließen

Der Gewerbeverein Oberrad will mit seinem Lieferservice Älteren und den Lokalen und Läden im Viertel helfen.

Seit der Corona-Krise konnte man beim Lokal „Grüne Soße und Mehr“ am Buchrainplatz in Oberrad zwar bestellen. Aber musste Schnitzel und Bratkartoffeln selbst abholen. Nun werden die Speisen auch vor die Tür gebracht - über den neuen Lieferservice fürs Viertel. Bei sieben Betrieben können die Oberräder Kuchen, Brot, Blumen, Fleisch, Obst und Gemüse bestellen. Das Besondere: Ausgefahren wird mit demselben Auto.

Bernd Neumann vom Gewerbeverein ist der Erfinder des Grüne-Soße-Brots. 

Die Idee hatte der Vorsitzende des Gewerbevereins Oberrad, Bernd Neumann. Viele ältere Menschen trauten sich nicht mehr aus dem Haus, erzählt der Dachdecker, der auch das Grüne-Soße-Brot erfunden hat. „Da habe ich mir überlegt, es wäre doch toll, wenn man denen etwas bieten könnte.“ Er fragte herum, wer sich beteiligen wolle, und hatte schnell mehr als eine Handvoll zusammen. „Viele haben ja selbst auch nicht die Manpower dazu, ihre Ware zu bringen.“

Das Autohaus Euler stellte einen Wagen zur Verfügung. Den wird nun der Beisitzer des Gewerbevereins fahren, der sei in Kurzarbeit, sagt Neumann. Innerhalb von vier Tagen organisierte er den neuen Service, ließ außerdem Flyer drucken, die auch in Pflegeheimen oder Betreutem Wohnen ausgelegt werden sollen.

Jörg Fredrich, einer der Chefs von Grüne Soße und Mehr macht gerne bei der Aktion mit. Schließlich lebten in Oberrad eine große Zahl Senioren. Viele von ihnen hätten vor Corona-Zeiten auch ihren Mittagstisch besucht, so könne man sie wieder erreichen.

Auch der Blumenladen Blütenzauber ist dabei. „So müssen die Älteren nicht raus“, sagt Inhaberin Claudia Krüger. Sie ist gespannt, wie der Service angenommen wird. Und sie findet es gut, dass gleichzeitig die lokalen Betriebe unterstützt werden. Viele hätten gar nicht auf dem Schirm, dass sie sich Blumen liefern lassen können.

Christian Becker, Vorsteher des Ortsbeirats 5, lobt die Idee Neumanns. „Das Gewerbe im Stadtteil leidet“, so helfe man doppelt. Seine Eltern hätten sich auch in selbstgewählte Quarantäne begeben, sie könne er versorgen. Für andere gebe es diese Möglichkeit nicht. Für die biete der Service auch eine Abwechslung und etwas Besonderes in der schwierigen Zeit.

Vorbestellen müssen die Kunden bei den Betrieben selbst. Neben dem Blütenzauber und Grüne Soße und Mehr sind die Fleischerei Birkenbach, die Eisdiele La Dolce Vita, das Waldhotel Braun/Hensel’s Felsenkeller, die Gärtnerei Jung und das Café Kling dabei. Der Mindestbestellwert liegt bei 15 Euro, (bei Kling fünf Euro). Die Lieferpauschale beträgt drei Euro, ab 30 Euro entfällt sie.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare