+
Ideen muss man haben: Bernd Neumann mit seinem Grüne-Soße-Brot.

Frankfurt

Grüne-Soße-Brot aus Oberrad ist der Renner

Ein saftiges Brot mit knackiger Kruste und dem unverkennbaren Geschmack nach den sieben Kräutern - die Idee eines Dachdeckers ist ein riesiger Erfolg. 

Bernd Neumann mag eigentlich nichts essen, was grün ist. Deshalb hat der 52-jährige Dachdecker auch noch nie Grüne Soße mit Kartoffeln und Ei probiert. Und das, obwohl er mit Leib und Seele Oberräder ist. Wenn nicht aus Liebe zur Grünen Soße, so doch aus Liebe zu Oberrad hat sich ausgerechnet Neumann das Grüne-Soße-Brot ausgedacht – als Werbegag für die Oberräder Gewerbeschau im vergangenen Herbst. „Alle reden über Grüne Soße, aber es wird meistens vergessen, wo sie herkommt“, sagt er. Und das will er jetzt ändern.

Der 52-Jährige leitet die Dachdeckerfirma Neumann in fünfter Generation. Zwei Schieferhämmer zieren das Tor zur Einfahrt in der De-Neufville-Straße. Das kleine verrauchte Büro der Firma liegt neben Wohnhaus und Lagerhalle. Neumann lebt mit Lebensgefährtin und Hund in einer großzügigen Wohnung im Familienhaus. Seine beiden Kinder sind schon erwachsen. Yorkshire Terrier Lucky sieht besonders niedlich aus neben dem 1,88 Meter großen Neumann, der im Alltag dunkle Arbeitskleidung trägt und in der Freizeit gerne Motorrad fährt.

Der Ostermarkt der Sachsenhäuser Kerbegesellschaft findet diesmal in Oberrad statt.

Dass er ein echter Oberräder ist, hört man am leichten Singsang. „Der Oberräder Dachbäcker, den Spitznamen hat er jetzt weg“, witzelt Mutter Sigrid Neumann. Sie war die erste, die sich am Grüne-Soße-Brot versucht hat. Die Idee kam bei einer Sitzung des Oberräder Gewerbevereins auf, dem Bernd Neumann inzwischen vorsteht. Nachdem er zu Hause davon erzählt hatte, ging die 75-Jährige kurzentschlossen in den Supermarkt und probierte einen ersten Prototyp aus. Gemeinsam tüftelte die Familie am Rezept und beauftragte schließlich einen Großcousin bei Hamburg, der Bäckermeister ist, mit der Idee. Kiloweise schickten sie die Kräuter für die Grüne Soße per Post nach Norddeutschland. 

Wenige Tage später erhielten die Neumanns das fertige Produkt: ein saftiges Brot mit knackiger Kruste und unverkennbarem Geschmack nach den sieben Kräutern, die damals noch grob gehackt wurden. Auf der Gewerbeschau schlug das Brot ein wie eine Bombe. „Ich war selbst überrascht vom Erfolg“, sagt Neumann.

Er tüftelte weiter an der Mischung und suchte eine lokale Bäckerei für sein Produkt. Mit einer Verschwiegenheitsklausel gab er das Rezept Anfang des Jahres an Bäcker Thomas Schäfer auf dem Schlockerhof in Hattersheim. Der Hof ist eine Einrichtung der Behindertenhilfe. Den Oberräder Bäckern sei das Produkt zu aufwendig gewesen, bedauert Neumann.

Dafür soll das Brot aber hauptsächlich in Oberrad vertrieben werden. Am Samstag, 13. April, startet der Verkauf auf dem Oberräder Wochenmarkt, der diesmal Osterbasteln anbietet. Der Schlockerhof selbst verkauft einen Teil der Brote im eigenen Hofladen. Vor allem aber ist es künftig mittwochs und samstags im „Oberräder Blumenzauber“ und bei den monatlichen Marktaktionen auf dem Buchrainplatz zu erhalten.

Der Erlös geht an Gewerbeverein und Schlockerhof. Sollte das Brot noch erfolgreicher werden, will Neumann das Geld einem gemeinnützigen Zweck spenden. „Ich erhalte keinen Cent davon“, versichert er. Bestellungen nimmt er unter neumann@gewerbeverein -oberrad.de an.

Weitere Infos 

Das Grüne-Soße-Brot wird offiziell am Samstag, 13. April, auf dem Oberräder Wochenmarkt auf dem Buchrainplatz verkauft. Neben dem regulären Angebot von frischem Obst und Gemüse wird es an dem Tag Grüne Soße, frische Waffeln, Spezialitäten vom Grill und mehr geben.

Die Initiative „Oberräder Wochenmarkt“ organisiert darüber hinaus von 10 bis 14 Uhr ein gemeinsames Osterbasteln auf dem Buchrainplatz. Mit gezielten Veranstaltungen wollen die Vertreter aus dem Vereinsring, Gewerbeverein, der Kommunalpolitik sowie Gärtner mehr Besucher auf den Markt locken.

Eingeladen ist am Samstag die Brunnen- und Kerbegesellschaft (BKG) aus Sachsenhausen, die normalerweise genau an diesem Tag ihren traditionellen Ostermarkt auf dem Brückenspielplatz veranstalten würde. Allerdings musste sie ihren Markt absagen, da nicht genügend Helfer zur Verfügung standen.

Kinder können an verschiedenen Stationen basteln. Der Osterhase soll ebenfalls vorbeischauen. Zudem wird eine Hüpfburg aufgebaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare