1. Startseite
  2. Frankfurt

OB-Wahl Frankfurt: Uwe Becker sammelt Schulmängel

Erstellt:

Von: Christoph Manus

Kommentare

Uwe Becker. Foto: Rolf Oeser
Der Frankfurter CDU-Politiker Uwe Becker ist schon voll im OB-Wahlkampfmodus. © Rolf Oeser

Weil viele Missstände an Schulen der Stadt offenbar nicht bekannt sind, ruft Uwe Becker, CDU-Kandidat zur Frankfurter OB-Wahl zum Mängelmelden auf.

Frankfurt – Es ist ein etwas ungewöhnliches Verfahren: Uwe Becker, CDU-Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl im März, ruft Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern auf, ihm – und nicht etwa der Stadt – über ein Formular auf seiner Wahlkampfseite Mängel an den Frankfurter Schulen zu melden. Die so entstehende Liste will er dann, wie er am Freitag bei einem Pressegespräch ankündigte, schnell an das Schuldezernat weitergeben. Diese werde, falls er zum Oberbürgermeister gewählt wird, Grundlage für sein erstes Arbeitsgespräch mit Bau- und Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) sein.

Mängel an den Schulen müssten schneller als bisher beseitigt werden. Die bisherigen Möglichkeiten, Missstände zu melden, reichten aber offensichtlich nicht aus, sagte Becker. Er könne sich vorstellen, dass ein Teil der Missstände an den Schulen dem Dezernat nicht bekannt sei.

OB-Wahlkampf in Frankfurt: Becker beklagt langsame Entwicklung bei Schulen

Mit den bisherigen Bemühungen der Stadt den Sanierungsstau an den Schulen aufzulösen, zeigte sich der frühere Bürgermeister und Kämmerer, inzwischen hessischer Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten, unzufrieden. Die Schulen seien teilweise marode, einige Turnhallen nicht benutzbar. Selbst Probleme mit Schimmelbildung würden aber zum Teil jahrelang nicht angegangen, behauptete er.

Allgemein sei das Tempo bei Neubau und Sanierungen trotz der Zusammenlegung der Aufgaben im Schulbaubereich immer noch zu langsam, klagte Becker. Es gebe zudem keine klare Prioritätensetzung im Dezernat. „Ich will nicht, dass ganze Schülergenerationen ihre Schulzeit in Containern verbringen müssen“, sagte Becker. Doch dazu müssten die zur Verfügung stehenden Mittel aber auch genutzt werden. Im Jahr 2021 etwa habe die Stadt nur 120 der 320 Millionen Euro ausgegeben, die ihr für Investitionen im Schulbereich zur Verfügung standen.

CDU-Kandidat im OB-Wahlkampf: Becker schlägt „Schulbau-Booster“ vor

Trotzdem hält Becker auch eine starke Erhöhung der Mittel für Investitionen in die Bildung für nötig. Er schlägt einen „Schulbau-Booster“ in Höhe von zusätzlich 100 Millionen Euro im Jahr vor. Mit Geld aus diesem Topf sollte nach Vorstellungen des CDU-Kandidaten auch die Digitalisierung vorangetrieben werden. „Ich will, dass jede Schülerin und jeder Schüler ein Tablet hat“, sagte Becker etwa. (Christoph Manus)

Der Mängelmelder ist unter www.obuwebecker.de zu finden.

Auch interessant

Kommentare