_190303fastnacht_frankfurt1
+
Die Stutzer beim Frankfurter Fastnachtszug 2019.

Fastnacht

Nothilfe für Karneval

  • George Grodensky
    vonGeorge Grodensky
    schließen
  • Jonas Wagner
    schließen

Die Ortsbeiräte dürfen inzwischen ihr Budget als Corona-Hilfe einsetzen. In Bornheim bekommen die Karnevalisten 8000 Euro.

Der Ortsbeirat 4 stiftet 8157,07 Euro aus seinem Budget an vier Fastnachtsvereine aus dem Ortsbezirk (Bornheim, Ostend). Der „Frankfurter Karneval-Verein“ und seine „Maa’ Gard“ erhalten 2220 Euro, die „Karnevalgesellschaft Bernemer Käwwern“ 1915,50 Euro, „Der Frankfurter 02“ bekommt 1915 Euro und die „Große Bornheimer Karnevalgesellschaft Stutzer“ 2106,57 Euro.

Die Ortsbeiräte dürfen ihre Budgets erst seit dem entsprechenden Beschluss der Stadtverordneten im September als Corona-Hilfe für Vereine zur Verfügung stellen. Zumindest 2020. Jedes Stadtteilgremium erhält 0,50 Euro im Jahr pro Einwohner im Ortsbezirk. Bislang war das Geld für Verschönerungen in den Stadtteilen gedacht. Die Idee stammt aus dem ersten Lockdown im Frühjahr, als mancher Verein in finanzielle Not geriet, aber keine Landeshilfen bekommen hat.

Auch der Ortsbeirat 12 möchte den Vereinen in Kalbach und auf dem Riedberg helfen. Sie können beim Gremium Soforthilfen beantragen. 5200 Euro stehen insgesamt zur Verfügung. Zu welchen Anteilen der Etat aufgeteilt wird, „hängt davon ab, was die Vereine brauchen“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Sascha Vogel.

Bis jetzt ist lediglich ein Hilfsersuchen beim Ortsbeirat 12 eingegangen. Das Gremium hat darum in der jüngsten Sitzung entschieden, alle im Stadtteil ansässigen Vereine anzuschreiben und über die finanzielle Hilfe zu informieren. Die Zeit drängt: Das Budget müsse bis Ende des Jahres verwendet werden, sagt Vogel. Die letzte Sitzung des Stadtteilgremiums, das über die Hilfen entscheidet, ist für die letzte Novemberwoche angesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare