Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FR-Altenhilfe

Not gemeinsam lindern: Aus der Spur gerutscht

  • Clemens Dörrenberg
    VonClemens Dörrenberg
    schließen

Spende der FR-Leserinnen und Lesern hilft auf der Suche nach dem Glück.

Auf die Frage, was ihm im Leben fehle, sagt Gregor N. unumwunden: „Ein Mann in meinem Alter sehnt sich nach einer Begleiterin“. Der 79-jährige Frankfurter, der sich viel jünger fühlt, wie er sagt, lebt schon mehrere Jahrzehnte alleine in einer kleinen Wohnung im Norden der Stadt. „Ich bin zwar einsam und Single, aber ich lebe noch gesund und demütig“, so N.

Helfen

Überweisungen erbitten wir an: „Not gemeinsam lindern“ Alten- und Weihnachtshilfe der Frankfurter Rundschau e.V.

Frankfurter Sparkasse
IBAN: DE35 5005 0201 0000 9236 30
BIC: HELADEF1822 oder
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE27 5502 0500 0008 6228 00
BIC: BFSWDE33MNZ

Über die Website fr-altenhilfe.de können Sie sich informieren, wie der Verein Menschen in Not unterstützt. FR

Gregor N. wird vom Sozialamt unterstützt, muss monatlich mit 360 Euro auskommen. „Da kann man es sich nicht leisten auszugehen, um Leute kennenzulernen“, berichtet er. Zur geschiedenen Frau und dem Sohn hat er schon seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr. Dabei merkt man dem Pensionär seine Feinfühligkeit an. In leisem und sanftem Tonfall sagt er: „Das Schicksal hat es nicht gut für mich gemeint und das Leben hat mich nicht auf die Vorteilsspur gebracht“. Trotzdem, so fügt er hinzu, sei er „kein todtrauriger Mensch“. Für das Gespräch mit der Rundschau hat er sich ausführliche Notizen gemacht. „Wenn man länger mit niemandem gesprochen hat, fehlen einem manchmal die Worte.“ Als Nachkriegskind, geboren 1942, habe er in Trümmern gespielt und den Vater erst nach mehreren Jahren Kriegsgefangenschaft kennengelernt. „Mit Talent für Musik und Zeichnen“ absolvierte N. eine Ausbildung zum grafischen Zeichner. In einer amerikanischen Werbeagentur arbeitete er anschließend als Layoutassistent. Dann musste er zur Bundeswehr, wurde nach einem halben Jahr aus gesundheitlichen Gründen ausgemustert und fand keinen festen Halt mehr im Arbeitsleben. „Ich konnte mich nicht durchsetzen im Beruflichen und bin dadurch gescheitert“, sagt er rückblickend. Es folgten Jobs im grafischen Bereich, die die Dauer einiger Monate meist nicht überschritten. Als Country- und Westernsänger verdiente sich N. außerdem etwas dazu. Ausreichend Rücklagen für die Rente erzielte er jedoch nicht. Im Nachhinein fühlt sich N. zu wenig gefördert und unterstützt. Vielleicht war es auch seine Sensibilität als künstlerisch Begabter, die es ihm auf dem Arbeitsmarkt schwer machte, dauerhaft Fuß zu fassen.

Dennoch sagt Gregor N.: „Ich bin kein verzweifelter Mensch“. Weil an einen Urlaub nicht zu denken ist, hat er es sich zu Hause gemütlich gemacht, ein Bäumchen aus einem Avocadokern gezüchtet, eine Bananenpflanze und weitere Palmgewächse wie einen „kleinen, tropischen Garten“ aufgestellt. Die Sonne, die vom Süden zu den Fenstern herein fällt, genießt er genauso wie den Besuch des nahe gelegenen Freibads im Sommer.

Die Spenden der Rundschau-Leserinnen und -leser helfen dem alleinlebenden Mann ebenfalls. „Mit der Altenhilfe habe ich Glück gehabt, um mir dieses und jenes zu kaufen und ein bisschen was zur Seite zu legen“, sagt N. Womöglich wolle er sich doch mal einen kurzen Urlaub gönnen, und wer weiß, wen er dort kennenlernen würde. cd

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare