City-Light-Säule

Frankfurt-Nordend: Werbung muss weg

  • schließen

Der Ortsbeirat möchte, dass die knapp fünf Meter hohe Litfaßsäule am Merianplatz wieder verschwindet. 

Die moderne Litfaßsäule, die seit knapp einem Monat auf dem Merianplatz im Nordend steht, muss weg. Darin sind sich die Mitglieder des Ortsbeirats 3 einig. In einem gemeinsamen Antrag aller Fraktionen (außer BFF) fordert das Stadtteilgremium, dass der knapp fünf Meter hohe Werbeträger umgehend wieder entfernt wird. Zudem möchte der Ortsbeirat künftig eingebunden werden, sollten weitere Werbeflächen im Stadtteil gesetzt werden.

Mehrere Gründe sprechen laut Ortsbeirat gegen die sogenannte City-Light-Säule. Zum einen schränke sie die freie Fläche auf dem Merianplatz ein. Zum anderen verbaue sie die Sichtachsen – unter anderem auf das denkmalgeschützte Merianbad. Der Standort ist nach Ansicht der Politiker „völlig ungeeignet“. Auch konterkariere das Aufstellen der Säule die Bemühungen des Ortsbeirats und der Stadtverwaltung um eine „ästhetische und verkehrssichere Aufteilung und Gestaltung des öffentlichen Raums“.

Die Stabsstelle Werberechte hatte mitgeteilt, dass für jede Säule eine Baugenehmigung nötig sei. Der Ortsbeirat dürfe daran nicht beteiligt werden, da das Verfahren nicht öffentlich sei.

Das will das Stadtteilgremium aber nicht akzeptieren. „Das ist öffentlicher Raum, da ist das Parlament zu beteiligen“, sagt Ortsvorsteherin Karin Guder (Grüne). Sprächen rechtliche Gründe dagegen, „müssen wir das auf politischer Ebene lösen“. Es könne nicht sein, dass immer mehr Werbeträger an derart prominenten Stellen montiert werden. Man hätte am Merianplatz auch eine vorhandene Litfaßsäule austauschen können, sagt Claudia Ehrhardt (CDU). „Da standen schon zwei.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare