1. Startseite
  2. Frankfurt
  3. Nordend

Pläne für die Grüne Lunge

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Boris Schlepper

Kommentare

Beim Tag der offenen Gärten 2021 erwartete die Gäste in der sogenannten Grünen Lunge unter anderem Musik von Dieter Wolf.
Beim Tag der offenen Gärten 2021 erwartete die Gäste in der sogenannten Grünen Lunge unter anderem Musik von Dieter Wolf. © Oeser

Geht es nach dem Ortsbeirat 3, soll die Stadt die Grundstücke im Baugebiet Günthersburghöfe kaufen. Am kommenden Wochenende lädt die Bürgerinitiative für den Erhalt der Grünen Lunge zu einem Tag der offenen Gärten ein.

Die Stadt Frankfurt soll die Grundstücke im Baugebiet Günthersburghöfe kaufen. Dafür soll der Magistrat nach dem Willen des Ortsbeirats 3 (Nordend) mit den Eigentümern und Eigentümerinnen klären, ob diese ihre Flächen nördlich des Günthersburgparks verkaufen wollen. Eine entsprechende Vorlage der Linke hat das Stadtteilgremium in seiner jüngsten Sitzung mehrheitlich auf den Weg gebracht – gegen die Stimmen der CDU bei Enthaltung der SPD.

Die Römerkoalition plant, dass in der sogenannten Grünen Lunge nur noch auf bereits versiegelten Flächen gebaut werden soll. Um die restlichen Gebiete „ökologisch und zum Allgemeinwohl gestalten zu können, ist es sinnvoll, dass die Stadt Frankfurt über diese Flächen verfügen kann“, sagt Martina van Holst, Fraktionssprecherin der Linken im Ortsbeirat 3. „Der Ankauf dieser Flächen wäre hierfür eine Möglichkeit.“ Dafür müsse im ersten Schritt geklärt werden, ob die jetzigen Besitzerinnen und Besitzer, wie der Beamtenwohnungsverein, ihre Grundstücke veräußern möchten.

Welche Flächen in dem Baugebiet als versiegelt gelten, ist bisher noch nicht klar definiert. Der Ortsbeirat 3 möchte deshalb eine Karte erhalten, in der die Gebiete gekennzeichnet sind, fordert das Gremium in einer weiteren Vorlage der Linken. Das Planungsdezernat verfüge über eine entsprechende Übersicht.

Das bestätigt Mark Gellert, Referent von Planungsdezernent Mike Josef (SPD). Allerdings handele es sich dabei nur um eine „Arbeitskarte“, die verwaltungsintern zusammengestellt worden sei und „mehr zur Orientierung“ diene. Bei vielen Flächen sei es nicht eindeutig, ob sie als versiegelt gelten oder nicht, „das ist eine Definitionsfrage“.

So seien etwa Teile der Grundstücke der Autohändler:innen an der Friedberger Landstraße oft nur eine Art Wiesen, auf denen die Fahrzeuge stehen. Die Gebiete der ehemaligen Gärtnerei seien dagegen durch die Gewächshäuser „großflächig versiegelt“. Fraglich sei auch, ob ein Garten mit einer Hütte als versiegelt gelte, „da kann man zu verschiedenen Ergebnissen kommen“. Bislang sei die Karte noch nicht veröffentlicht worden, sagt Gellert. Die planungspolitischen Sprecher der Römer-Fraktionen würden sie aber kennen.

Zustimmung für die beiden Linken-Anträge bekam der Ortsbeirat von Katharina Bornscheuer, die sich in der Bürgeriniative für den Erhalt der Grünen Lunge engagiert. Eine Karte zu den versiegelten Flächen könne für „mehr Transparenz“ sorgen, findet sie.

Zu einem Tag der offenen Gärten lädt die Bürgerinitiative (BI) für den Erhalt Grüne Lunge für Sonntag, 19. Juni, ein. Von 15 bis 18 Uhr können sich Interessierte an einem Stand vor dem Abenteuerspielplatz Günthersburg an der Wetteraustraße 41 über die Arbeit der BI und das umstrittene Baugebiet informieren und durch die Gärten spazieren. Für Musik, Kultur sowie Speis und Trank ist gesorgt.

Auch interessant

Kommentare