Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grundsteinlegung für das Wohngruppen-Projekt an der Friedberger Landstraße durch den Vorstand der Wohnbaugenossenschaft Yavuz Tezcan (rechts) und Frederik Ehling von Drexler Guinand Jauslin Architekten. Bild: WBG
+
Grundsteinlegung für das Wohngruppen-Projekt an der Friedberger Landstraße durch den Vorstand der Wohnbaugenossenschaft Yavuz Tezcan (rechts) und Frederik Ehling von Drexler Guinand Jauslin Architekten. Bild: WBG

Nordend

Nordend: Holzhaus am Bethmannpark

  • Boris Schlepper
    VonBoris Schlepper
    schließen

An der Friedberger Landstraße entsteht derzeit ein vierstöckiges Holzhaus, in das eine Wohngruppe einziehen wird. Das Bauprojekt soll im Nordend einen Ort der Begegnung schaffen.

Die Wohnbaugenossenschaft in Frankfurt (WBG) hat den Grundstein für ein vierstöckiges Holzhaus an der Friedberger Landstraße/Ecke Mauerweg gelegt. Zusammen mit der Wohngruppe „Gemeinsam Suffizient Leben“ soll das Gebäude bis Juni 2022 am Bethmannpark entstehen, teilt die WBG mit. Das Grundstück, ein ehemaliger Parkplatz, gehört dem Liegenschaftsfonds der Stadt und wurde im Konzeptverfahren vergeben.

Der Holzbau soll nachhaltig errichtet und als Aktivplus-Standard klimafreundlich werden. Die WBG ist Bauträger und Eigentümer des Gebäudes, die Mitglieder der Wohngruppe erwerben Anteile an der Genossenschaft und mieten die Wohnungen an. Die Gruppe werde aus zwölf Erwachsenen und acht Kindern bestehen. Im Erdgeschoss sei eine behindertengerechte Wohnung nach dem ersten Förderweg geplant.

„Gemeinsam Suffizient Leben“ will mit dem Projekt einen Ort der Begegnung schaffen, der ein soziales Zusammenleben für die Bewohner:innen ermöglicht. Geplant sind gemeinsam genutzte Flächen wie eine Wohn- und Waschküche sowie Balkone für alle. Im Erdgeschoss ist eine Kinderbetreuung vorgesehen, deren Angebot sich an das gesamte Viertel richtet – inklusive eines kleinen Spielplatzes im Hof. Vorgesehen sind zudem ein Stützpunkt für Car-Sharing und E-Mobilität mit integrierten Ladestationen.

Das Projekt hat im Rahmen des Hessischen Preises für Innovation und Gemeinsinn im Wohnungsbau einen ersten Preis in der Kategorie „Konzepte“ gewinnen können. Durch die Zusammenarbeit der Wohngruppe mit der WBG entstehe erschwinglicher Wohnraum, der auf Dauer der Spekulation entzogen sei. bos

So könnte das geplante Gebäude an der Friedberger Landstraße einmal aussehen. Bild: Drexler Guinand Jauslin Architekten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare