Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mittwochs nachmittags verwandelt sich die Straße Heideplatz oft in einen Kinderspielplatz mit Spielgeräten des Abenteuerspielplatzes Riederwald. Autos parken trotz Halteverbots und nehmen Spielfläche weg.
+
Mittwochs nachmittags verwandelt sich die Straße Heideplatz oft in einen Kinderspielplatz mit Spielgeräten des Abenteuerspielplatzes Riederwald. Autos parken trotz Halteverbots und nehmen Spielfläche weg.

Nordend

Nordend: Heideplatz wird keine Spielstraße

  • VonMatthias Bittner
    schließen

Die Stadt Frankfurt hat kein Geld für Planung und Umbau der Straße. Umgesetzt werden vorerst nur einige kleinere Maßnahmen.

In der Straße Heideplatz sind mehrere Einrichtungen für Kinder angesiedelt: das Ki.Bi.Z Schopenhauer, das Frankfurter Kinderbüro, ein Spielplatz und das Jugendhaus Heideplatz. Der Ortsbeirat 3 (Nordend) hatte deshalb vorgeschlagen, die Straße als Spielstraße auszuweisen. Das hat der Magistrat nun abgelehnt.

Um eine Straße als verkehrsberuhigte Zone auszuweisen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Der Straßenraum sollte niveaugleich sein. In der Straße Heideplatz gelte aber nicht das Mischungs-, sondern das Trennungsprinzip. Die Straße müsste umgestaltet werden. Dafür stehe laut Magistrat derzeit aber kein Geld zur Verfügung, weil andere Projekte Priorität hätten.

Die Verwaltung verweist jedoch darauf, dass bereits Maßnahmen geplant und teilweise schon ausgeführt worden seien, um die Aufenthaltsqualität in der Straße Heideplatz zu steigern. Auch das Thema Verkehrssicherheit habe dabei eine tragende Rolle gespielt. So hätten etwa im August die Kreuzungen sogenannte Gehwegnasen bekommen, durch die die Fahrbahn verengt wird. Zudem wurden die Bordsteine an den Übergängen abgesenkt, um die Situation für mobilitätseingeschränkte Personen zu verbessern. Auch die vom Ortsbeirat angeregten Bänke am Spielplatz soll es geben. Eine öffentliche Toilette lehnt der Magistrat mit Verweis auf das weniger als 400 Metern entfernte WC am Merianplatz ab.

Keine Möglichkeit sieht er auch für den Wunsch, die Schleiermacher- und/oder Schopenhauerstraße als Fahrradstraßen auszuweisen. Beide würden die Anforderungen nicht erfüllen. Der Radverkehr sei hier nicht vorherrschend, auch nach einer Umwandlung rechnet die Stadt nicht mit einer hohe Radverkehrsdichte. Keine der beide Straßen läge auf dem Radverkehrsnetz Frankfurts, sondern würden vor allem von Anwohnenden genutzt.

Der Ortsbeirat hatte darauf hingewiesen, dass die Straße Heideplatz mittwochs regelmäßig als temporäre Spielstraße genutzt werde. Viele Autos würden aber nicht rechtzeitig wegfahren. Auch sei der Gehweg vor dem Jugendhaus besonders schmal und die Straßenecken regelmäßig zugeparkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare