Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jette Ewerhardy und Lorenz Gempper wollen sich gemeinsam um das Wohl der Kinder und Jugendlichen im Nordend kümmern.
+
Jette Ewerhardy und Lorenz Gempper wollen sich gemeinsam um das Wohl der Kinder und Jugendlichen im Nordend kümmern.

Nordend

Mehr Sicherheit für Schulwege

  • VonMatthias Bittner
    schließen

Die neuen Kinderbeauftragte Lorenz Gempper und Jette Ewerhardy sehen großen Bedarf im Frankfurter Nordend. Die Maßnahmen zur Umgestaltung des Oeder Wegs zur fahrradfreundlichen Nebenstraße kritisieren die beiden.

Das Prinzip fahrradfreundlicher Nebenstraßen klingt simpel: Durchgangsverkehr wird reduziert, Parkplätze entfallen, Personen, die zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind bekommen mehr Platz. Doch damit wird es nicht zwangsläufig sicherer. Lorenz Gempper und Jette Ewerhardy, die neu gewählten Kinderbeauftragten für das Nordend, beobachten im Oeder Weg jedenfalls einen gegenteiligen Effekt durch die ersten umgesetzten Maßnahmen. „Dadurch, dass weniger Autos unterwegs sind, es kaum zähfließenden Verkehr gibt, wird schneller gefahren. Für Kinder und Jugendliche ist es jetzt gefährlicher“, warnt Gempper.

Das Duo fordert, dass sich das zügig ändert. Bodenwellen wären eine Lösung um das Tempo zu drosseln. Allerdings sei zu berücksichtigen, dass Linienbusse im Oeder Weg fahren. Ein Ärgernis seien auch die Lieferdienste, die kreuz und quer parkten, um Waren auszuliefern und die Fahrbahn blockierten.

Die Situation im Oeder Weg stehe stellvertretend für das gesamte Nordend. Und so sehen Gempper und Ewerhardy ihre Aufgabe vornehmlich darin, die Sicherheit auf den Schulwegen zu verbessern. Da haben sie in den nächsten fünf Jahren alle Hände voll zu tun. Überall drohten Gefahren, etwa durch Raser:innen oder Falschparker:innen. „Eigentlich müsste man jede Kreuzung und vor Schulen alles mit Pollern und Radbügeln zustellen“, sagt Lorenz Gempper.

Es ist seine zweite Amtszeit. Dass er mit der 18 Jahre alten Ewerhardy eine junge Kollegin hat, sieht Gempper positiv: „Sie hat eher den Draht zur Jugend.“ Wie passend, will doch der Ortsbeirat 3 das Ehrenamt künftig in „Kinder- und Jugendbeauftragte“ umbenennen.

„Frischen Wind“ will die 18-Jährige einbringen. Vor allem mehr Mitbestimmung für Kinder und Jugendliche sei ihr wichtig. Dazu müssten diese aber erst einmal wissen, dass es Kinder- und Jugendbeauftragte gibt, die sich ihrer Belange und Probleme annehmen. Auch auf sozialen Netzwerken wie Instagram will sie deshalb Werbung machen. „Wir wollen künftig auch zu den Menschen gehen“, kündigt Ewerhardy an. Weil die Resonanz auf die Sprechstunden im Stadtteiltreff im Merianbad äußert dürftig gewesen sei, will das Duo bei Stadtteilfesten oder Märkten präsent sein und dort informieren oder proaktiv das Gespräch suchen.

Erfahrung in der Jugendarbeit hat Ewerhardy in der katholischen Gemeinde St. Bernhard gesammelt, wo sie eine Jugendgruppe leitet. Als sie von Claudia Ehrhardt (CDU) angesprochen worden sei, ob sie sich das Amt der Kinderbeauftragten zutraue, habe sie nicht lange überlegen müssen. „Ich bin im Nordend aufgewachsen, kenne den Stadtteil von Klein auf“, sagt sie.

Grundsätzlich sind Ewerhardy (Norden-Ost) und Gempper (Nordend-West) zwar für unterschiedliche Gebiete zuständig. Von einer strikten Trennung halten beiden aber nichts, sie sehen sich als Team und wollen als solches auftreten. „Es spielen doch alle Kinder aus dem Nordend im Holzhausenpark“, sagt Gempper. Damit der Spielplatz in der dunklen Jahreszeit länger genutzt werden kann, regt er an, zusätzliche Laternen entlang der Ost-West-Verbindung zu installieren. Laternen in der Holzhausenstraße sollen LED-Lampen erhalten.

„Kinder brauchen mehr Bewegung und Kontakt zu Gleichaltrigen. Die Beleuchtung würde das fördern und zugleich das Verletzungsrisiko minimieren“, sagt er. Jugendliche würden derzeit mit ihren Handytaschenlampen die Tischtennisplatten ausleuchten. Die CDU im Ortsbeirat hat die Idee in einem Antrag bereits aufgegriffen.

Kontakt: Lorenz Gempper ist unter nordend-west@kinderbeauftragte-frankfurt.de zu erreichen, Jette Ewerhardy per Mail an nordend-ost@kinderbeauftragte-frankfurt.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare