+
Bunker der Begierde.

Wohnen

Frankfurt: BI startet Online-Petition für Erhalt des Glauburgbunkers

  • schließen

Die BI Glauburgbunker startet eine Online-Petition. Die Stadt soll den Bunker im Nordend erhalten und ein Stadtteilzentrum daraus machen.

Die Bürgerinitiative zum Erhalt des Glauburgbunkers lässt nicht locker. Nach wie vor fordert sie die Stadt auf, den Bunker nicht abreißen zu lassen, sondern ein Stadtteilzentrum daraus zu machen. Nun hat die BI eine Online-Petition gestartet. 4000 Leute müssen zeichnen, um die Stadt zu einer Stellungnahme zu bewegen.

Bislang (Stand 13. März, 14 Uhr) haben 1134 Menschen unterschrieben. 165 Tage bleiben noch Zeit, die fehlenden Stimmen einzuholen. „Wie schon beim früheren Marienkrankenhaus“ werden „teure Luxuswohnungen“ entstehen und „die Gentrifizierung des Nordends“ voran treiben, schreibt die BI in ihrer Petition. Ein Stadtteilzentrum böte dagegen Platz für kulturelle und private Veranstaltungen, für Soziales, für Vereine, Künstler und Musiker. Auch eine Anlaufstätte für Eltern mit Kindern auf dem Glauburgspielplatz.

Statt diesem Bürgerparadies erwarte die Anlieger eine langwierige Baustelle, unkt die BI. Der Bunker liegt neben der Schwarzburgschule, einer Kindertagesstätte (Schwarzburgstraße) und dem Glauburgspielplatz. Der Bunker bestehe aus Stahlbeton mit mehr als zwei Metern dicken Außenwänden.

Ein Abriss werde Staub aufwirbeln und Lastwagen durchs Viertel schicken – die BI rechnet mit 15 000 Tonnen Bauschutt in 550 Ladungen im Sattelzug. Zu befürchten sind auch mehrere Jahre voller ohrenbetäubendem Lärm, unter anderem durch Sprengungen. Massive Erschütterungen und dadurch Gefährdung der angrenzenden Gründerzeithäuser. Der Bau des Komplexes mit 43 Wohnungen und 30 Tiefgaragenstellenplätzen bringe Belästigungen durch Baufahrzeuge mit sich.

Generell soll die Stadt sich von ihrer kurzsichtigen, von kommerziellen Interessen geleiteten, Planungspolitik verabschieden, wünscht sich die BI. sky

Zum Jour fixe trifft sich die BI jeden ersten Donnerstag im Monat, der nächste Termin ist am Donnerstag, 4. April, 19.45 Uhr, im Saal der Gethsemanegemeinde, Marschnerstraße 3. Zur Petition: www.glauburgbunker.org

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare