Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordend

Lückenschluss auf der Friedberger Landstraße

  • Boris Schlepper
    vonBoris Schlepper
    schließen

Der Nordend-Ortsbeirat will den Radweg auf der Friedberger Landstraße vervollständigen. Derzeit fehlen die Strecken zwischen Matthias-Beltz-Platz und Friedberger Platz.

Fahrradfahrer und Fahrradfahrerinnen sollen künftig sicherer auf der Friedberger Landstraße unterwegs sein können. Der Nordend-Ortsbeirat hat sich in seiner Sitzung am Donnerstagabend mehrheitlich dafür ausgesprochen, den bereits vorhandenen Radweg auf der Landstraße zu vervollständigen.

Derzeit endet der an der Schönen Aussicht beginnende Streifen stadtauswärts am Friedberger Platz. Bis zum Matthias-Beltz-Platz fehlt ein Stück. Wer mit dem Rad unterwegs ist, kann auf die Parallelroute in der Rotlintstraße ausweichen oder muss die Fahrbahn mit Autos und Lastwagen teilen. Ähnlich stellt sich die Situation stadteinwärts dar.

Die neue Radspur werde sehr gut angenommen. Die Lücke muss deshalb dringend geschlossen werden, waren sich die meisten Stadtteilpolitiker einig. Die Grünen sprachen sich in einer Vorlage dafür aus, einen ehemaligen Radweg auf der Friedberger Landstraße zu reaktivieren, der derzeit als Parkplatz genutzt werde. Dafür müsse die Anordnung der Stellflächen geändert und reduziert werden.

Die Linke fordert den Magistrat in einer Vorlage auf, langfristig eine Lösung für den Abschnitt in beide Richtungen zu entwickeln. Kurzfristig sollen auf der stadteinwärts führenden Fahrbahn Piktogramme aufgebracht werden und Tempo 30 gelten. Das abrupte Ende der Radwege bedeute eine Gefahrenquelle für alle Radfahrer:innen.

CDU und FDP lehnten die beiden Anträge ab. Die Lücke müsse zwar geschlossen werden, sagte Michael Rubin (FDP), doch dürften dafür nicht Autofahrer benachteiligt werden. Die Liberalen hätten sich dafür eingesetzt, die gesamte Strecke bis zur Nibelungenallee neu zu überplanen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare