Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor der Bühne am Merianplatz herrscht beim Berger Straßenfest immer Gedränge.
+
Vor der Bühne am Merianplatz herrscht beim Berger Straßenfest immer Gedränge.

Nordend

Frankfurt: Berger Straßenfest fällt dieses Jahr aus

Wegen Corona sagen die Interessengemeinschaft Untere Berger Straße und die Stadt Frankfurt das Berger Straßenfest ab. Die Interessengemeinschaft hätte die Einnahmen gut gebrauchen können.

Frankfurt am Main - Nach 2020 wird es auch in diesem Jahr kein Berger Straßenfest im Nordend geben. Ursprünglich sollte eines der größten Feste in Frankfurt Ende September über die Bühne gehen, doch die Stadt Frankfurt hat keine Genehmigung dafür erteilt. Kaweh Nemati, Vorsitzender der veranstaltenden Interessengemeinschaft Untere Berger Straße (IGUB), hat sogar Verständnis für diese Entscheidung. Und gesteht: „Angesichts zuletzt deutlich steigender Inzidenzzahlen hätten wir das Fest sogar selber abgesagt.“

Der erneute Ausfall sei zwar bitter, aber letztlich doch unausweichlich gewesen. Denn die Gesundheit der Menschen habe oberste Priorität. Für die körperliche Unversehrtheit hätte aber kein Garantieschein ausgestellt werden können. Hätten sich viele Menschen beim Besuch auf dem Fest angesteckt, wäre das negativ ausgelegt worden.

Berger Straße in Frankfurt: Einnahmen aus Straßenfest fehlen

Nemati geht davon aus, dass der Interessengemeinschaft für diesen Fall vorgeworfen worden wäre, dass sie sich aus Geldgier habe bereichern wollen. Der gute Ruf der Gemeinschaft und vor allem die Gesundheit der Menschen seien ihm aber wichtiger, weshalb die IGUB das Fest abgesagt hätte.

Dabei könnte die Interessengemeinschaft die Einnahmen aus dem Berger Straßenfest dringend gebrauchen. Weil die meisten IGUB-Mitglieder während der Corona-Pandemie ums Überleben kämpfen müssten, sei in diesem Jahr kein Mitgliedsbeitrag erhoben worden. „Die Kasse ist bis auf eine eiserne Reserve leer“, sagt Nemati. Aus diesem Grund habe die Interessengemeinschaft 2021 voraussichtlich auch kein Geld, um entlang der Berger Straße die Lichterkette während der Adventszeit anzubringen – dies sei stets mit den Einnahmen aus dem Straßenfest finanziert worden. 2020 und 2021 wurden und werden aber keine Einnahmen erzielt, rechnet Nemati vor. Ortsbeirat und Stadt seien gefragt, ansonsten bleibe die Berger in diesem Jahr dunkel.

Frankfurt Berger Straße - Kundinnen und Kunden sollen gelockt werden

Er hatte zuletzt mehrmals darauf hingewiesen, dass das Verhältnis zwischen Einnahmen und Ausgaben nicht mehr stimme. Fixkosten in Höhe von 120 000 Euro für die Organisation des Berger Straßenfestes müssten erst erwirtschaftet werden. Weil sich immer weniger Wirte mit einem Stand am Fest beteiligten, da sie in ihren Sommergärten hohe Umsätze erzielten, reduzierten sich die Einnahmen für die IGUB, hatte Nemati erklärt. Mittlerweile sei aber der Punkt erreicht, dass sich das Straßenfest zumindest finanziell nicht mehr rechne.

An ein dauerhaftes Aus für das Berger Straßenfest will der Vereinsvorsitzende aber nicht denken. „Das wäre ein enormer Image-Verlust für uns“, sagt er. Denn das Berger Straßenfest und damit auch die Berger Straße seien im Umkreis von 50 Kilometer um Frankfurt ein Begriff. Das locke durchaus auch Kundinnen und Kunden ins Nordend. Und deshalb appelliert Nemati an die Wirte und Geschäftsleute in der Einkaufsstraße, die Interessengemeinschaft zu unterstützen und sich möglichst auch mit einem Stand an dem Straßenfest zu beteiligen. Nur so hätten auch sie eine gute Zukunft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare