Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nordend

Berger Straße festlich beleuchtet: Ortsbeirat unterstützt Gewerbetreibende

  • Boris Schlepper
    VonBoris Schlepper
    schließen

Das Stadtteilparlament im Nordend bezuschusst die Weihnachtsbeleuchtung auf der Berger Straße. Die Rede ist von einer „Investition in unser Viertel“.

Damit es in der Adventszeit auf der Berger Straße festlich werden kann, unterstützt die Mehrheit im Ortsbeirat 3 die Interessengemeinschaft Untere Berger Straße bei der Finanzierung der Weihnachtsbeleuchtung auf der Einkaufsmeile. 3000 Euro zahlt das Gremium dafür einem Antrag der FDP folgend aus seinem eigenen Budget.

Das Geld sei eine „Investition in unser Viertel“, sagte Antragsteller Marco Findeisen. Es sei wichtig, den Gewerbetreibenden auf der Berger zu helfen, auch um einen Gegenpunkt zum Onlinehandel zu setzen. Der Ortsbeirat müsse die Einzelhändler und Einzelhändlerinnen unterstützen, die Straße als weihnachtliches Einkaufserlebnis gegenüber der Zeil zu stärken, sagte Claudia Ehrhardt (CDU). Durch die Corona-Pandemie sei dies derzeit von besonderer Bedeutung, um den Einzelhandel am Leben zu halten.

Manfred Zieran (Ökolinx) stimmte gegen die Vorlage, da es „um Kommerz, nicht um Weihnachten“ gehe. Zudem habe es bereits eine pandemiebedingte Unterstützung gegeben, auch sei die Wirtschaftsförderung Frankfurt, die die Beleuchtung wie auch der Ortsbeirat bereits im vergangenen Jahr unterstützt hatte, in der Lage, das Geld alleine aufzubringen. Werde die Berger Straße gefördert, stelle sich darüber hinaus die Frage, was mit den anderen Straßen im Stadtteil Nordend sei.

Die Vertreterinnen der Linke enthielten sich bei der Abstimmung. Der Betrag sei zu hoch, sagte Martina van Holst. Auch gebe es bereits genügend Beleuchtungen in Frankfurt. bos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare