1. Startseite
  2. Frankfurt
  3. Nordend

Ausweichquartier für Kitas gesucht

Erstellt:

Von: Matthias Bittner

Kommentare

Der Ortsbeirat will prüfen lassen, ob im Baugebiet „Günthersburghöfe“, der sogenannten Grünen Lunge, brachliegende Flächen als Ausweichquartier für marode Kitas genutzt werden können.
Der Ortsbeirat will prüfen lassen, ob im Baugebiet „Günthersburghöfe“, der sogenannten Grünen Lunge, brachliegende Flächen als Ausweichquartier für marode Kitas genutzt werden können. © Michael Schick

Die Stadt soll nach dem Willen des Ortsbeirats prüfen, ob im Neubaugebiet „Günthersburghöfe“ temporär Platz für sanierungsbedürftige Kindertagesstätten entstehen kann. Die Erweiterungsfläche des Günthersburgparks soll nicht mehr genutzt werden.

Hilfestellung bei der Formulierung von SPD-Fraktionschef Rüdiger Koch war nötig, damit auch die Grünen einem von CDU und FDP im Ortsbeirat 3 (Nordend) vorgelegten Antrag zu einem provisorischen Ausweichquartier für Kindertagesstätten (Kita) zustimmten. Die Grünen äußerten Bedenken, dass es dafür auf den unversiegelten Flächen des vorerst zurückgestellten Bebauungsplans „Günthersburghöfe“ keinen Platz gibt. „Alle Flächen sind belegt“, erklärte Fraktionsvorsitzende Gabriele Trah. Zu viele konkurrierende Gruppen bemühten sich darum.

Entlang der Friedberger Landstraße werden wohl bald Container für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufgestellt. Sozialdezernentin Elke Voitl (Grüne) sucht händeringend Standorte für solche Unterkünfte, weil die Stadt nicht mehr weiß, wo sie die Minderjährigen einquartieren soll.

Der Flächenbedarf für ein Ausweichquartier für sanierungsbedürftige Kitas sei relativ klein, erklärte CDU-Fraktionsvorsitzende Claudia Ehrhardt. CDU und FDP hatten ein solches Provisorium angeregt, weil demnächst mehrere Kitas im Stadtteil modernisiert werden müssten und das bisherige Ausweichquartier auf dem ehemaligen Betriebshof des Grünflächenamtes über kurz oder lang für die Erweiterung des Günthersburgparks geräumt werde.

Den Vorschlag von Manfred Zieran (Ökolinx) das neue Provisorium am Bornheimer Hang zu errichten, konterte Ehrhardt (CDU): „Sie haben keine Kinder. Mit dem Lastenfahrrad dorthin zu fahren ist nicht zumutbar und absoluter Quatsch.“ Zustimmung gab es für Kochs Formulierung: Der Magistrat soll prüfen, ob auf einer der aktuell brachliegenden versiegelten Flächen im Bereich der Günthersburghöfe, nicht aber auf der Erweiterungsfläche des Günthersburgparks, ein Ausweichquartier für sanierungsbedürftige Kitas errichtet werden kann. bit

Auch interessant

Kommentare