Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Nilgans geht am Sichtschutzzaun entlang.
+
Eine Nilgans geht am Sichtschutzzaun entlang.

Nilgänse in Frankfurt

Nilgänse im Ostpark getötet

Im Frankfurter Ostpark werden acht getötete Nilgänse gefunden. Zwei der Kadaver haben keinen Kopf mehr. Ob sie von Tierquälern getötet wurden, ist ungewiss.

Acht tote Nilgänse sind am Dienstagabend im Frankfurter Ostpark entdeckt worden. Weil zwei Tieren der Kopf fehlte, geht die Polizei nach den Angaben eines Sprechers von Tierquälerei aus. Es gebe allerdings noch keine Hinweise auf einen Täter, hieß es am Mittwochmorgen. Es sei allerdings auch möglich, dass ein Hund oder Fuchs die Köpfe abgebissen habe. 

Nilgänse stören immer wieder Parkbesucher und Schwimmbadbetreiber in Frankfurt. So müssen Liegewiesen und Beckenränder wie im Brentanobad mehrmals täglich mit großem Aufwand von deren Kot gereinigt werden. Im Ostpark war ein Sichtschutzzaun errichtet worden, der die Nilgänse von der Liegeweise fernhalten sollte.

Ein Zweijähriger erkrankte nach einem Besuch im Brentanbad an einem schweren Magen-Darm-Infekt und musste tagelang in einem Krankenhaus behandelt werden. Ob seine Erkrankung im Zusammenhang mit den Nilgänsen steht, ist ungewiss.

Die Frankfurter Bäderbetriebe warten auf eine Abschussgenehmigung für das Brentanobad. Über den Antrag sei noch nicht entschieden, sagte ein Sprecher des Ordnungsamts, wo die untere Jagdbehörde angesiedelt ist. Mit der Abschussgenehmigung wurde auch eine vorzeitige Aufhebung der Schonzeit beantragt. Normalerweise endet sie am 31. August.(dpa/FR)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare