Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Begeistert haben die Kinder das Insektenhotel selbst gefüllt.
+
Begeistert haben die Kinder das Insektenhotel selbst gefüllt.

Niederursek

Praxisunterricht mit Bienen in Niederursel

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

An der Erich-Kästner-Schule hat der Naturschutzverein Bonames ein Wildbienenhotel errichtet. Die Kinder sollen dadurch anschaulich etwas über Umweltschutz lernen.

Die neunjährige Ilham hat sich schon die ganze Woche auf diesen Tag gefreut. Gemeint war der gestrige Mittwoch. Denn an diesem Tag wurde auf dem Gelände der Erich-Kästner-Grundschule ein Insektenhotel aufgebaut. Damit soll, wie Lehrerin Claudia Weiß erläutert, der Naturschutz in den Unterricht integriert werden. Wer die Schüler und Schülerinnen während des Aufbaus des hölzernen Objektes beobacht, kann keinen Zweifel haben, dass das klappen wird.

Denn kaum hat Michael Schloßnagel, 1. Vorsitzender des Naturschutzvereins (NSV) Bonames, der das Insektenhotel gebaut hat, das Gehäuse im Boden verankert, versammeln sich die Kinder auch schon davor, um es zu befüllen. In fünf Kästen werden vom NSV vorgefertigte Pakete mit Schilf-, Bambus- und Strohröhrchen gesteckt, „etwa 7000 Röhrchen waren es am Ende“, erklärt Susanne Hisgen vom Verein. Die Kinder streiten sich geradezu darum, wer weitere einzelne Röhrchen einlegen darf.

Andere sind da schon damit beschäftigt, Dachziegel zu zerkleinern, um daraus ein Ziegel/Lehm-Gemisch zu machen, das in andere Fächer des Insektenhotels gefüllt wird. Auch wenn bei den ersten Versuchen die Ziegel im kindlichen Übermut etwas zu sehr zerkleinert werden.

Lehrerin Claudia Weiß schaut sich alles zufrieden an. Sie hatte ihre Klasse 3b in den vergangenen Tagen Fragen aufschreiben lassen. Was fressen Bienen? Worin unterscheiden sich Wild- und Honigbienen? Fachleute des NSV geben nun die Antworten.

Die neunjährige Ilham weiß die auf die letztgenannte Frage schon eine Antwort. „Wildbienen stechen nicht.“ Doch das wissen eben nicht alle. „Für Kinder aus der Stadt sind solche Kenntnisse nicht mehr selbstverständlich“, hat Claudia Weiß beobachtet. Dem soll das Insektenhotel-Projekt entgegenwirken. „Wir sind qua Lehrplan verpflichtet, Umwelt- und Naturschutz zu unterrichten. Das geht an praktischen Anschauungsobjekten natürlich viel besser als in der Theorie mit Arbeitsblättern.“

Wie gut, dass die Lehrerin auch Mitglied im Naturschutzverein ist. Der hatte zu Beginn des Jahres ein erstes Insektenhotel auf dem Friedhof in Bonames aufgestellt, auf Initiative des Ortsbeirates 10 hin. Darauf wurde der Bürgerverein aus Nieder-Erlenbach aufmerksam; auch auf dem dortigen Friedhof steht mittlerweile ein Exemplar. Ein drittes wurde in den Rheinauen bei Gau-Algesheim errichtet.

Nun folgte das vierte an der Grundschule in Niederursel. Rund 1500 Euro hat der Bau gekostet, sagt Susanne Hisgen. 60 bis 70 Stunden wurden investiert, ergänzt Michael Schloßnagel; vier bis fünf Helfer und Helferinnen waren beteiligt.

Fortan haben Wildbienen auf einem der vier Schulhöfe eine Möglichkeit zu nisten. Die Kinder – nicht nur aus der 3b – sollen sie dabei beobachten, sollen mit Materialien zu dem Thema am konkreten Objekt etwas lernen. Als Vorbild gilt das bereits an der Grundschule etablierte Projekt „Rent a Huhn“. Dabei wird einmal im Jahr für eine Woche ein Stall mit einem Huhn errichtet, alle Kinder bekommen dann die Möglichkeit, die Vorgänge zu beobachten.

Schülerin Ilham bestätigt derweil den Eindruck von Theorie und Praxis. „Das ist viel, viel besser als in der Klasse zu sitzen“, sagt sie freudestrahlend. Bei den sommerlichen Temperaturen kein Wunder. Und auch auf ein anderes Mädchen macht diese Art von Unterricht Eindruck. Sie sei sonst eher schüchtern, sagt Claudia Weiß. Hier draußen aber, da blüht sie auf. Kümmert sich um das Ziegel/Lehm-Gemisch, schüttet Wasser nach, grinst fröhlich in die Kamera.

Michael Schloßnagel vom Naturschutzverein hat das Hotel vor Ort errichtet.
Aus Ziegeln und Lehm wurde ein Gemisch geschaffen, in das sich die Bienen ebenfalls zurückziehen können.
Auf solche Zettel haben die Schüler und Schülerinnen vorher Fragen geschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare