1. Startseite
  2. Frankfurt
  3. Niederursel

Feiern mit Tradition

Erstellt:

Von: Pia Henderkes-Loeckle

Kommentare

Zwei Jahre lang gab es wegen der Pandemie keinen Kerbeumzug. Hier ein Archivbild von 2018.
Zwei Jahre lang gab es wegen der Pandemie keinen Kerbeumzug. Hier ein Archivbild von 2018. © ROLF OESER

Niederursel feiert seine erste Kerb nach der Corona-Zwangspause. Das dreitägiges Fest mit vielfältigem Programm und Live-Musik steigt am letzten August-Wochenende.

Die Freude beim Bürgerverein Niederursel und bei der Müllerin von Ursella 2022, Nele I. ist groß. Nach zwei Jahren Zwangspause durch die Corona-Pandemie findet von Freitag, 26. bis Sonntag, 28. August, wieder die Niederurseler Kerb auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr im Weißkirchener Weg statt. Dazu gehören der traditionelle Kerbeumzug, das Aufstellen des Kerbebaums und das Aufhängen der Kerbeliesel. Zudem erwartet die Besucher:innen an drei Tagen ein vielfältiges Programm und abends Live-Musik.

„Die Niederurseler Kerb wird seit Mitte der 1950er Jahre abgehalten und ist noch nicht einmal ausgefallen – bis auf die letzten zwei Jahre“, erzählt Uwe Stein, Vorsitzender des Bürgervereins Niederursel-Nordweststadt. Zum Glück habe die Auszeit keine finanziellen Verluste oder einen Mitgliederschwund für den Verein bedeutet. Die traditionelle Kerb sei fest bei den Niederurseler Bürgern und Bürgerinnen verankert. „Selbst ehemalige Niederurseler Bewohner sind dem Brauch und dem Ortsteil nach wie vor verbunden und reisen extra zu dem Festwochenende an“, berichtet Stein stolz.

Kerbe-Programm

Die Niederurseler Kerb des Bürgervereins findet von Freitag, 26., bis Sonntag, 28. August auf dem Gelände der Freiwilligen Feuerwehr im Weißkirchener Weg statt. An allen drei Tagen betreibt der Verein an im Kirchgarten der Gustav-Adolf-Kirche einen Stand mit Wein und Flammkuchen.

Freitag, 26. August

20 Uhr: N-Orscheler Kerbe-Disco mit „Die Äppel-Quetscher“ – Eintritt fünf Euro

Samstag, 27. August

15 Uhr: Kaffee und Kuchen

16 Uhr: Kerbeumzug vom Lahmen Esel bis zum Feuerwehrhaus

17 Uhr: Aufstellen des Kerbebaums

17.30 Uhr: Bierfassanstich

20 Uhr: Schlagerkultnacht mit „Johnny D.& die Schlagerboomers“

Sonntag, 28. August

11 Uhr: Kerbegottesdienst

12 Uhr Traktor-Pulling

13 Uhr: Kaffee und Kuchen

14 Uhr Kinderprogramm

16 Uhr Treffen der ehemaligen Müllerinnen und Schirmherren. phl

Mit Stolz erfüllt Nele Marina Gerber (Nele I.) ihr repräsentatives Amt als Müllerin von Ursella 2022. Sie wird, wie es Brauch ist, den Kerbeumzug anführen. Von der Gaststätte „Zum Lahmen Esel“ aus startet der Zug und führt durch die Spielsgasse, Alt-Niederursel, biegt in den Weißkirchener Weg ab bis zum Gelände der Freiwilligen Feuerwehr Niederursel an der Ecke Gerhart-Hauptmann-Ring.

Nachdem der Kerbebaum aufgestellt und die Kerbeliesel hochgezogen ist, eröffnet Nele I. offiziell die Kerb und sticht das Bierfass an. „Nein, ich muss den Fassanstich nicht üben“, sagt die 27-Jährige und lacht. Sie sei auch nicht aufgeregt, sondern freue sich, endlich als Müllerin aktiv sein zu können. Vielleicht liegt es ihr ja auch im Blut. Vater Michael Gerber ist dieses Jahr der Schirmherr der Niederurseler Kerb, und Mutter Maren Gerber war 2010 amtierende Müllerin von Ursella. „Ich finde es wichtig, dass die Kerb stattfinden kann, denn sie trägt zum Gemeinschaftssinn im Ortsteil bei“, sagt Maren Gerber. Dass die ganze Familie eingebunden ist, sei nicht ungewöhnlich. „Die Tradition und Ortsverbundenheit werde in den Familien gelebt und weitergegeben“, ergänzt Stein.

In der Tradition sind die Niederurseler seit vielen Jahren auch mit der Brunnen- und Kerbegesellschaft Sachsenhausen verbunden. Und so laufen neben den örtlichen Vereinen und einer Gruppe der Shilasmühle mit Eseln dieses Jahr wieder die Brunnenkönigin von Sachsenhausen, Gabriele I. und die Kostümgruppe „Sachsehäuser Berjersleut“ beim Umzug durch Niederursel mit.

Auch interessant

Kommentare