1. Startseite
  2. Frankfurt
  3. Niederrad

Trambahn-Linie wird gesperrt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Kampfmittelsondierung wird kommende Woche den Boden an der neuen Rampe untersuchen. faust
Die Kampfmittelsondierung wird kommende Woche den Boden an der neuen Rampe untersuchen. faust © Michael Faust

Wegen Bauarbeiten an der Main-Neckar-Brücke in Frankfurt werden Ersatzbusse eingesetzt. In der kommenden Woche wird die Kampfmittelsondierung den Boden an der neuen Rampe untersuchen.

Die barrierefreie Rampe, die auf den Fuß- und Radweg auf der Main-Neckar-Brücke führt, ist so gut wie fertig. So scheint es jedenfalls auf den ersten Blick. Die Rampe steht, die Geländer sind befestigt, nur ein Schild und eine Absperrung vorne halten Spaziergänger und Spaziergängerinnen davon ab, einen Fuß auf den Weg nach oben zu setzen.

Jetzt stehen aber im Baufeld rundherum noch Kampfmittelsondierungen an, heißt es auf Anfrage beim Amt für Straßenbau und Erschließung (ASE). „Diese Untersuchungen sind erforderlich, damit die noch verbleibenden Restarbeiten an der Rampe erledigt werden können“, erklärt Stefan Lüdecke, Referent von Mobilitätsdezernent Stefan Majer (Grüne) und der Stabsstelle Radverkehr.

Die Kampfmittelsondierungen würden nicht direkt an der Rampe, sondern Richtung Straßen auf der Zufahrt zur Rampe vorgenommen. „Dort liegt ein Verdachtspunkt, den wir noch klären müssen“, sagt Lüdecke.

Wegen der Arbeiten fallen in der kommenden Woche, von Montag, 24. Januar, 5 Uhr, bis Freitag, 28. Januar, 24 Uhr, die Straßenbahnen Richtung Niederrad aus. Die Linien 15 und 19 verkehren gar nicht. Die Straßenbahnlinie 12 fährt nächste Woche nur noch zwischen Rheinlandstraße und Triftstraße sowie zwischen Hugo-Junkers-Straße und Stresemannallee/Gartenstraße und von dort Richtung Südbahnhof und in den Hauptverkehrzeiten bis zur Offenbacher Stadtgrenze. Dort ersetzt sie somit die Linien 15 und 19. Die Linie 21 fährt ab Stresemannallee/Gartenstraße weiter bis Louisa.

Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen ist zwischen Stresemannallee/Gartenstraße und Triftstraße sowie Haardtwaldplatz eingerichtet, der alle Haltestellen der Linien 12 und 15 anfährt. Ein zweiter Bus fährt bis zum Oberforsthaus. Nicht alle Bushaltestellen sind in unmittelbarer Nähe der Straßenbahnhaltestellen. Fahrgäste sollen die Wegeleitung vor Ort beachten. Fahrräder können in den Bussen nicht mitgenommen werden. Die Angaben zu den Umleitungen und Ersatzbussen stehen im Internet unter www.stoerung.vgf-ffm.de.

Die Rampe soll Mitte oder Ende Februar für den Fuß- und Radverkehr geöffnet werden. Der alte Treppenturm auf der gegenüberliegenden Seite bleibt aber erhalten. Die Rampe ist als barrierefreie Ergänzung gedacht. Die Baukosten sind bei 1,3 Millionen Euro angesetzt.

Auch interessant

Kommentare