Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Mehrheit im Ortsbeirat möchte Geschwindigkeitskontrollen an der Golfstraße.
+
Eine Mehrheit im Ortsbeirat möchte Geschwindigkeitskontrollen an der Golfstraße.

Niederrad

Rasen in der Golfstraße in Niederrad verhindern

  • Boris Schlepper
    VonBoris Schlepper
    schließen

Ortsbeirat 5 will Geschwindigkeitskontrollen in der Golfstraße. Keine Mehrheit hat sich dagegen für ein durchgängiges Tempo 30 gefunden.

In der Golfstraße wird zu schnell gefahren. Darüber herrscht Einigkeit im Ortsbeirat 5. Nicht jedoch, was man den Rasern entgegensetzen soll. In seiner jüngsten Sitzung beriet das Gremium über zwei Anträge, von denen nur der der CDU eine Mehrheit fand. Demnach soll es in der Straße künftig Geschwindigkeitskontrollen geben - nicht aber durchgängig Tempo 30, wie es die Grünen forderten.

Die Golfstraße werde gerne von Spaziergänger:innen und Hundebesitzer:innen genutzt. Viele seien dort zum nahe gelegenen Carl-von-Weinberg-Park unterwegs, heißt es in der Vorlage der CDU. Bürger:innen berichteten von regelmäßigen Geschwindigkeitsübertretungen.Mit bis zu Tempo 70 werde dort gerast, bestätigte Reinhard Klapproth (Grüne). Da die Straße keinen Fußweg habe, sei es sinnvoll, auf der gesamten Strecke Tempo 30 einzurichten. Bislang gebe es das nur an einigen Stellen.

Darauf wies auch Martin-Benedikt Schäfer (CDU) hin. Nötig seien zunächst Kontrollen und die Ahndung von Raser und Raserinnen. Wie schnell gefahren werde, gebe die Straßenverkehrsordnung vor. Petra Korn-Overländer (SPD) verwies darauf, dass die Straße eng sei und „grundsätzlich“ angegangen werden müsse. Nötig sei ein Konzept, in dem auch der ÖPNV eingeschlossen werde – bislang fehle dort ein Bus. So lange könne nicht gewartet werden, erwiderte Klapproth.

Dem Grünen-Antrag stimmte nur die Fraktion selbst zu, die Vorlage der CDU lehnten sie als einzige Partei ab. Eine weitere Forderung, auf der Fahrbahn der Golfstraße Bremsschwellen zu installieren, zogen sie zurück. bos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare