+
Es wird an einem anderen Ort wieder aufgebaut: das Sarotti-Häuschen. 

Fußball-Akademie

Rennklub lässt „Sarotti-Häuschen“ in Frankfurt abbauen

  • schließen

Der letzte Bau der alten Rennbahn soll künftig in einem Park an die Rennpferd-Tradition erinnern. Das Areal wird im März an den DFB übergeben.

Mit einer Verspätung von drei Jahren und drei Monaten will die Stadt Frankfurt im März das Gelände der früheren Galopprennbahn in Niederrad an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) übergeben. Noch für 2019 ist ein feierlicher erster Spatenstich auf dem Areal für die geplante Deutsche Fußball-Akademie vorgesehen.

Im Auftrag des Rennklubs Frankfurt wird gegenwärtig das sogenannte „Sarotti-Häuschen“ auf dem alten Rennbahn-Gelände abgebaut. Das bestätigt der Vizepräsident des Rennklubs, Carl-Philipp zu Solms-Wildenfels, der FR. Das kleine Gebäude ist das letzte Erinnerungsstück an den früheren Rennbahn-Betrieb. Es war von Alexa zu Solms-Wildenfels errichtet worden, Mutter des Vizepräsidenten und früher passionierte Wettkampf-Reiterin.

Zu Solms-Wildenfels kündigt an, das kleine Haus werde „in einem Park“ in Frankfurt wieder aufgebaut. Dort wolle man an die mehr als 150-jährige Tradition des Galopprennsports in Frankfurt erinnern. Nähere Einzelheiten nennt der Unternehmer nicht.

Ursprünglich hatte die Stadt am 1. Januar 2016 das riesige Areal der Rennbahn an den DFB übergeben wollen. Doch der hartnäckige Widerstand des Rennklubs vor Gericht verzögerte die Sache immer aufs Neue. „Die Schlachten sind verloren, ich habe eine auf die Nuss bekommen“, gibt der Vizepräsident des Rennklubs zu. Gegenwärtig sind noch zwei Verfahren anhängig. Nachbarn des Rennbahn-Grundstücks haben gegen den städtischen Bebauungsplan für die Fußball-Akademie Widerspruch eingelegt. Und immer noch von der Staatsanwaltschaft ermittelt wird auf Anzeige des Rennklubs hin gegen dessen früheren Präsidenten Manfred Hellwig wegen Untreue. Der Rennklub glaubt, wie zu Solms-Wildenfels sagt, Beweise dafür vorgelegt zu haben, dass Hellwig im Jahre 2014 rund 700 000 Euro aus der Kasse des Rennklubs in sein Privatvermögen abgezweigt habe. Insgesamt seien die jahrelangen juristischen Auseinandersetzungen „nicht sauber gelaufen“, urteilt zu Solms-Wildenfels.

Fußball-Akademie bis 2021

Die Stadt betont das Gegenteil. Liegenschaftsdezernent Jan Schneider (CDU) habe dem Rennklub eigens noch einmal vier Wochen Zeit eingeräumt, das Sarotti-Häuschen abzubauen, wie sein Sprecher Günter Murr hervorhebt.

Der DFB treibt indessen die Vorbereitungen für den Baubeginn der Fußball-Akademie voran. Trotz des angespannten Baumarkts in Deutschland mit ausgelasteten Firmen und steigenden Preisen haben sich mehrere Konzerne als Generalunternehmer für das Großprojekt beworben. Der DFB führt „letzte Verhandlungen“ und will einem Unternehmen in Kürze den Zuschlag erteilen.

Man habe vom guten Ruf des DFB profitiert, heißt es beim Fußball-Bund. Die Kosten der Akademie sind auf 150 Millionen Euro gedeckelt, nachdem sie zunächst mit 70 Millionen Euro kalkuliert worden waren. Der DFB hat bereits Abstriche an den Bauten gemacht. Sollten die 150 Millionen Euro nicht ausreichen, müssen die Entwürfe verändert werden. Noch 2019 soll die Bodenplatte der Gebäude gegossen werden. Die Eröffnung der Akademie ist für das dritte Quartal 2021 geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare