Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ernst Peter Müller (CDU) ist Ortsvorsteher im Ortsbeirat 15. Bild: Peter Juelich
+
Ernst Peter Müller (CDU) ist Ortsvorsteher im Ortsbeirat 15. Bild: Peter Juelich

Kommunalwahl in Frankfurt

Ortsbeirat 15: Gegen ein Gewerbegebiet in der Züricher Straße

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Die FR hat die Fraktionen und Wählergruppen im Ortsbeirat 15 nach ihren Schwerpunkten für die kommende Wahlperiode gefragt. Das Gremium kümmert sich um die Belange im Stadtteil Nieder-Eschbach.

Am 14. März sind Kommunalwahlen in Frankfurt. Auch die Ortsbeiräte werden neu gewählt. Die FR stellt alle 16 Stadtteilparlamente mit ihren amtierenden Fraktionen vor, erläutert, mit welchen Schwerpunktthemen sie in den Wahlkampf ziehen und welche Parteien neu ins Parlament nachrücken wollen.

Der Ortsbeirat 15 ist zuständig für den nördlichen Stadtteil Nieder-Eschbach. Dort leben etwa 11 500Menschen auf rund 6,3 Quadratkilometern. Ortsvorsteher ist Ernst Peter Müller (CDU).

Die CDU wird von Tanja Raab-Rhein im Wahlkampf angeführt. Die Partei fordert, dass keine weiteren Felder und Grünflächen dem „Flächenfraß“ zum Opfer fallen dürfen, die Verkehrsbelastung im Stadtteil reduziert wird und weitere Hort- und Kitaplätze geschaffen werden, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewährleisten zu können. Außerdem benötige der Stadtteil seniorengerechte Wohnanlagen.

Bei der SPD hat Wasil Ahmad den Spitzenplatz der kürzlich verstorbenen Beatrix Krings-Schütz übernommen. Man werde sich für einen sozialverträglichen Wohnraum einsetzen, mit einer ausgewogenen Mischung aus allen Einkommensgruppen und sozialen Hintergründen. Die Grünflächen sollen erhalten werden, das geplante Gewerbegebiet sei verzichtbar. Die Skateranlage an der Heinrich-Becker-Straße soll saniert, mindestens eine weitere Kita gebaut und ein Seniorenheim errichtet werden.

Die FDP will neue Spielplätze im Stadtteil, altersgerechte Wohnanlagen sowie mehr Ganztags- und Hortplätze. Die Skateranlage und die Otto-Hahn-Schule sollen saniert werden, eine neue Grundschule und ein Gymnasium errichtet. Die Liberalen wollen den Durchgangsverkehr eindämmen und die Neubaugebiete anbinden. Neue Gewerbegebiete sollen kritisch geprüft werden. Spitzenkandidat ist Stefan von Wangenheim.

Die Grünen lehnen das neue Gewerbegebiet an der Züricher Straße ab – zum Schutz von Klima und Ackerboden. Eher sollte Leerstand ausgefüllt werden. Zudem setzt sich die Partei mit Spitzenkandidatin Sabine Klopp für ein überregionales Verkehrskonzept unter Einbeziehung der örtlichen Besonderheiten sowie den Ausbau der Michael-Grzimek-Schule zur offenen Ganztagsschule ein.

Die Bürger für Frankfurt (BFF) fordern sichere Schul- und Seniorenwege. Es sollen mehr Kita- und Hortplätze sowie Wohnraum für Senioren entstehen. Äcker sollen erhalten und die Bahn-Wendeanlage aus dem Wohngebiet verbannt werden. Spitzenkandidat ist Jochen Haseleu.

Insgesamt gibt es sechs Wahlvorschläge für den Ortsbezirk 15. Dazu gehören auch die Freien Wähler mit Spitzenkandidat Manjinder Singh Dhaliwal.

Mehr zum Thema: Ortsvorsteher Ernst Peter Müller (CDU) spricht im FR-Interview unter anderem über das mögliche Gewerbegebiet an der Züricher Straße, den Protest dagegen und über ein fehlendes Verkehrskonzept.

Zusammengestellt von Fabian Böker

So sahen die Wahlergebnisse 2016 aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare