Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor einer Woche war das Wasser mit 23 Grad nicht allen Besuchern und Besucherinnen warm genug.
+
Vor einer Woche war das Wasser mit 23 Grad nicht allen Besuchern und Besucherinnen warm genug.

Nieder-Eschbach

Nieder-Eschbach: Zum Schwimmen zu kalt

  • Boris Schlepper
    VonBoris Schlepper
    schließen

Ein Besucher klagt über niedrige Temperaturen im Nieder-Eschbacher Freibad. Doch für die Frankfurter Bäderbetriebe sind diese Schwankungen nicht ungewöhnlich.

Seit mehr als 40 Jahren besucht Karlheinz Grabmann das Nieder-Eschbacher Freibad. Früher mit seinen Söhnen, inzwischen sind auch die Enkel dabei. Doch seitdem das Bad an der Heinrich-Becker-Straße im Juni nach dem Umbau wieder geöffnet hat, sei das Wasser häufig „zu frisch“. Besonders extrem sei es Mitte vergangener Woche gewesen, „da war es so kalt wie noch nie“, sagt der 73-Jährige. Gerade mal 23 Grad warm sei es gewesen, habe ihm das Bad auf Anfrage mitgeteilt. Zu kalt für einen Besuch.

Grabmann hat bei den Bäderbetrieben nachgefragt und ist mit eigenem Thermometer vor Ort gewesen. Und am vergangenen Wochenende sei das Wasser mit 26 Grad wieder ausreichend temperiert gewesen, freut er sich. Für ihn eine „gute Wohlfühltemperatur“. Schließlich macht sich der Heddernheimer extra in das beheizte Becken nach Nieder-Eschbach auf, und besucht nicht das für ihn näher liegende Eschersheimer – wo nicht geheizt wird.

Die Frankfurter Bäderbetriebe haben die Temperatur in Nieder-Eschbach nicht für Grabmann und seine Familie aufgedreht, sagt Geschäftsführer Boris Zielinski. Dass das Wasser wieder die angestrebte Temperatur von 26 Grad habe, liege vor allem an der Sonneneinstrahlung. Wenn es wenig Sonne gibt und die Nächte kalt sind, kühle das Wasser aus. Da könne die Solaranlage, die durch eine reguläre Heizung unterstützt werde, nicht nachkommen.

Zwar gebe es seit dem Umbau des Bades an der Heinrich-Becker-Straße eine andere Technik, so Zielinski, mit der Wassertemperatur habe diese aber nichts zu tun. Auch seien die Schwankungen normal, „die hat es auch früher immer wieder gegeben“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare