Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ernst Peter Müller (CDU )bleibt Vorsteher im Ortsbeirat 15. Foto: Monika Müller
+
Ernst Peter Müller (CDU )bleibt Vorsteher im Ortsbeirat 15.

Nieder-Eschbach

Mehrheit für Ernst Peter Müller

  • vonKatja Sturm
    schließen

CDU stellt Ortsvorsteher in Nieder-Eschbacher Stadtteilgremium. Debatte um die Wahl des Stellvertreters.

Nach der konstituierenden Sitzung des Ortsbeirates 15 für Nieder-Eschbach am Freitag gab es vor der Tür noch einigen Gesprächsbedarf. Thema war der Ausgang der Wahl zum stellvertretenden Ortsvorsteher. Diese hatte zu Beginn der Tagung im Zentrum am Bügel Jochen Haseleu von den „Bürgern für Frankfurt“ (BFF) mit 10 zu 9 Stimmen gegen Jürgen Poloczek von den Grünen für sich entschieden. Im Vorfeld habe es, so betonten die Parteikollegen des Unterlegenen, eine andere Absprache gegeben.

Das Votum wurde ebenso geheim durchgeführt wie jenes für den Ortsvorsteher. In diesem Amt wurde Ernst Peter Müller von der CDU mit zwei Gegenstimmen bestätigt. Der 63-Jährige führt das Gremium seit 2016. „Ich hoffe, dass ich im Laufe der Zeit auch diejenigen überzeugen kann, die gegen mich gestimmt haben“, sagte Müller.

Die SPD Im Ortsbeirat hat die Wahl von Haseleu von der BFF in einer Pressemitteilung als schade und enttäuschend bezeichne. „Die Verbitterung über den Rauswurf aus der Römer-Koalition darf nicht dazu führen, dass die CDU nun eine Allianz mit einer rechtspopulistischen Partei schmiedet, nur um anderen eins auszuwischen“, schreibt SPD-Chef Wasil Ahmad.

Wie diffizil es in Zukunft werden könnte, Anträge durchzubringen, machten im Laufe der Tagung Entscheidungen deutlich, bei denen Ansinnen aufgrund von Stimmengleichheit abgelehnt wurden. So wurde etwa der Ruf der CDU nach einem Jugendbeauftragten abschlägig beschieden, nachdem Alterspräsidentin Renate Sterzel (FDP) sich bei der Abstimmung enthielt. mit bos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare