Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nieder-Eschbach

Chaos vor der Grzimek-Schule

Weil die Stadt das Halteverbot vor der Michael-Grzimek-Schule aufgehoben hat, mehren sich morgens wieder die Elterntaxis. Der Nieder-Eschbacher Ortsbeirat fordert nun, die Straße An der Walkmühle probeweise in eine Einbahnstraße umzuwandeln.

So richtig sicher sind die Schulwege in Nieder-Eschbach nicht. Zwar hat das Bildungsdezernat den Beschluss zurückgenommen, die Fahrkosten nicht mehr zu erstatten, dennoch gehen viele Kinder weiter zu Fuß zum Unterricht.

Bei der Sitzung des Ortsbeirates 15 am kommenden Freitag beschäftigen sich gleich vier Anträge mit dem Schulweg. Darin geht es um die Einrichtung von Elternparkplätzen und ferner um die Homburger Landstraße, Schulweg zur Otto-Hahn-Schule im Urseler Weg. Zwischen dem Kreisel und dem Urseler Weg führt entlang der Homburger ein Bürgersteig, der auch von Radfahrerinnen und Radfahrern benutzt werden kann, und zwar in beide Richtungen.

Der Magistrat soll, so die Fraktionen von CDU, Grünen, SPD, BFF und FDP, diesen Bürgersteig Fußgängerinnen und Fußgängern vorbehalten und in jede Richtung einen Fahrradschutzstreifen entlang der Homburger einrichten. Für Autos gelte Tempo 30.

Ferner wünschen die Fraktionen Verkehrsspiegel, die die Einfahrt in die Vorfahrtsstraße Urseler Weg erleichtern. Von der Ludwig-Quidde-Straße, der Max-Planck-Straße, der Dahlienstraße und der Albert-Schweitzer-Straße aus sei das Auffahren auf den Urseler Weg nur schwer möglich. Auch regelkonform geparkte Autos versperrten die Einsicht in diese Straße.

Eltern-Taxis, die Grundschüler:innen vor der Michael-Grzimek-Schule An der Walkmühle abliefern und Bürgersteige und den Fußgängerüberweg blockieren, sind ein großes Problem. Schon einmal hatten Eltern und Schüler:innen im Ortsbeirat darüber geklagt. Damals verbesserte sich die Lage, nachdem einige Halteverbotsschilder vor der Schule eingerichtet worden waren. Die Stadt hat die Halteverbote jetzt wieder aufgehoben. Der Ortsbeirat hatte davon keine Kenntnis erhalten, stellt aber jetzt fest, dass das alte Chaos wieder ausgebrochen ist.

Die Fraktionen schlagen jetzt eine andere Lösung vor: Demnach soll der Magistrat die Straße An der Walkmühle montags bis freitags von 8 bis 9 Uhr zu einer Einbahnstraße machen, die nur aus Richtung Deuil-La-Barre-Straße befahren werden kann. Die Einrichtung einer solchen unechten Einbahnstraße könnte für sechs Monate ausprobiert werden. Der Ortsbeirat hofft, damit das Halten auf dem Bürgersteig unnötig zu machen.

Der Ortsbeirat 15 tagt am Freitag, 29. Oktober, um 19.30 Uhr, Saalbau Zentrum am Bügel, Ben-Gurion-Ring 110A.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare