Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nieder-Eschbach

CDU in Nieder-Eschbach präsentiert Liste für die Kommunalwahl

  • Fabian Böker
    vonFabian Böker
    schließen

Die CDU stellt ihre Liste für den Ortsbeirat 15 vor. Die Fraktionsvorsitzende geht als Spitzenkandidatin ins Rennen.

Die CDU Nieder-Eschbach hat ihre Kandidatenliste für den Ortsbeirat 15 aufgestellt. So will die Fraktion mit der Vorsitzenden ihrer Ortsbeiratsfraktion, Tanja Raab-Rhein, als Spitzenkandidatin in die Kommunalwahl am 14. März in Frankfurt ziehen. Auf Platz zwei folgt Ortsvorsteher Ernst Peter Müller vor Christopher Dyhr.

Auf den weiteren Plätzen stehen die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Beate Lamb, Heike Stauder, Thea Bosold, Ulrike Bellendorf, Rizwan Ahmad, Hubert Richter, Michael Stauder, Jutta Mildner, Bruno Rhein, Nicole Fuhrmann, Sina Batista Sanchez und Lisa Lamb.

Der Vorsitzende der CDU Nieder-Eschbach, Christopher Dyhr nennt die Kandidaten „ein starkes Team für Nieder-Eschbach“. Die Liste, so Dyhr, sei eine gute Mischung aus Jung und Alt, Frauen und Männern und gestandenen Persönlichkeiten mit sehr verschiedenen Berufs- und Lebenserfahrungen.

Wichtige Themen in den nächsten fünf Jahren sind laut Tanja Raab-Rhein etwa die Verhinderung des geplanten Gewerbegebiets und der Bebauung des Pfingstbergs, die Schul-, Kita- und Hortsituation, die Schaffung seniorengerechten Wohnens, die hohe Verkehrsbelastung im Ort, die Neugestaltung des Biberparks, die Revitalisierung des Sprudels, die Einrichtung einer Fitnessanlage und die Sanierung der Toiletten an der U-Bahn-Station.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare