Extravagante Mode ist bald auch in Frankfurt zu sehen. 
+
Extravagante Mode ist bald auch in Frankfurt zu sehen. 

Mode 

Nicht nur Lob für Frankfurt Fashion Week

  • Christoph Manus
    vonChristoph Manus
    schließen

Die Linke im Römer teilt die Begeisterung für die erste Frankfurt Fashion Week nicht. Klar ist inzwischen auch: Ein Teil der Modeschauen wird in Berlin bleiben.

Die Pläne für eine Frankfurter Fashion Week im Sommer 2021 stoßen nicht nur auf Begeisterung. Die Linke im Frankfurter Römer äußert sich skeptisch, ob die Impulse einer Modewoche um die bisher in Berlin ausgerichteten Messen Premium, Seek und Neonyt für die Gewerbetreibenden und das Hotel- und Gaststättengewerbe in der Stadt so stark sein werden, wie das die Stadt erhofft. Auch sonst hält die Linke die Hoffnungen für überzogen. Ob der Eiserne Steg zum Catwalk werde und Frankfurt zur neuen Fashion-Metropole auf Augenhöhe mit Mailand und New York bleibe abzuwarten, sagt der Stadtverordnete Michael Müller.

Inzwischen haben die Berliner Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) und der Veranstalter Nowadays klargestellt, dass es weiterhin auch in der Hauptstadt eine Fashion Week geben wird. Die nächste Mercedes-Benz-Fashion-Week mit ihren Laufstegschauen sei für Januar 2021 geplant, hieß es am Dienstag.

Die erste Frankfurter Fashion Week soll vom 6. bis 8. Juli 2021 stattfinden. Außer den drei Modemessen sollen die Konferenzen Fashion Sustain und Fashion Tech Teil der Modewoche sein. Ein genaues Konzept will die Messe Frankfurt im Herbst vorlegen. Sie kündigte am Dienstag an, die nächste Konsumgütermesse Tendence im kommenden Jahr in zeitlicher Nähe der Modewoche auszurichten, Wegen der Corona-Krise hatte die Messe die Tendence abgesagt, die in diesem Jahr vom 27. bis zum 30. Juni auf dem Messegelände stattfinden sollte. Auch den Plan, Teile in die Messe Nordstil in Hamburg zu integrieren, hat sie nun aufgegeben.

Die CDU und die FDP im Frankfurter Römer sowie die Industrie- und Handelskammer hatten die Pläne für die Fashion Week Frankfurt sehr gelobt. Die Handwerkskammer Rhein-Main spricht von einem „großartigen Signal an die internationale Mode-Community“ und verspricht sich positive Auswirkungen auf die Wirtschaft in der Region. Die Fashion Week sei zudem das „beste Fenster und Sprungbrett“ für junge Designer und Handwerker, sagt der Geschäftführer der Maßschneider-Innung Rhein-Main, Roland Thießen. In der Region gebe es rund 300 Betriebe und 22 Auszubildende in diesem Handwerk. (Christoph Manus)

Frankfurt darf bei der Fashion Week 2021 mitmischen. Kerstin Görling, Inhaberin der Boutique Hayashi, erzählt, was der Umzug der Fashion Week für die Modewelt am Main bedeutet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare