1. Startseite
  2. Frankfurt

Neues Dach für Katharinenkirche in Frankfurt

Erstellt:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

Auch die Fassade der Katharinenkirche an der Hauptwache wird renoviert. Foto: Christoph Boeckheler
Auch die Fassade der Katharinenkirche an der Hauptwache wird renoviert. Foto: Christoph Boeckheler © christoph boeckheler*

Ein Bauzaun umgibt die Katharinenkirche an der Hauptwache in Frankfurt. Die Stadt zieht die Dachsanierung vor, weil das Schieferdach in einem schlechten Zustand ist.

Die St. Katharinenkirche an der Frankfurter Hauptwache wird renoviert. Zuletzt wurde 2011 der Turm saniert. Nun bekommt die Kirche ein neues Dach – und zwar früher, als geplant.

Ursprünglich wollte die Stadt das Schieferdach und die Fassade von 2024 bis 2026 erneuern lassen, teilte Kämmerer Bastian Bergerhoff (Grüne) mit, der als Kirchendezernent für die Instandhaltung der acht Dotationskirchen im Eigentum der Stadt verantwortlich ist. Doch ein Sachverständiger habe Anfang dieses Jahres festgestellt, dass das Schieferdach „in einem sehr mangelhaften Zustand“ sei.

Kurzerhand wurde ein provisorischer Bauzaun mit vier Meter Abstand zur Fassade aufgestellt, damit Passantinnen und Passanten nicht von eventuell herabstürzenden Schindeln getroffen werden. Der provisorische Bauzaun wurde mittlerweile durch einen festen Zaun ersetzt. Künstlerinnen und Künstler sollen den 150 Meter langen Zaun gestalten dürfen, kündigte Bergerhoff an, mit Motiven aus der Kirche und der Umgebung. Hinweisschilder am Zaun sollen auf den Einzelhandel hinweisen.

Die Gehwege würden häufiger gereinigt, die Stadtpolizei soll stärker präsent sein. Das sei mit Vertreterinnen und Vertreter städtischer Ämter und den Inhaberinnen und Inhabern benachbarter Einzelhandelsgeschäfte besprochen worden.

Im Spätsommer soll ein Gerüst montiert werden, um das etwa 1450 Quadratmeter große Dach neu zu decken. Wie lange die Arbeiten dauern werden und was sie voraussichtlich kosten, konnte Bergerhoff noch nicht sagen.

Zuständig für die Sanierung ist Dombaumeisterin Julia Lienemeyer aus dem Amt für Bau und Immobilien, die die Pläne erläuterte: „Derzeit werden an der Südseite der Kirche zwei Joche inklusive Pfeiler eingerüstet, um den Zustand von Dach und Fassade weiter zu erkunden.“ Auf Basis der Untersuchungsergebnisse werde festgelegt, was alles saniert werden müsse.

Begonnen werde mit der Einrüstung der Fassaden des Kirchenschiffes und der Walmdachfläche auf der Westseite, die bis zu 60 Grad steil sei. Später komme die Einrüstung des Kirchturms im Norden hinzu. Anschließend werde die alte Schieferdeckung entfernt und das Dach neu gedeckt. An der Fassade seien Naturstein-, Putz- und Malerarbeiten geplant.

Die Katharinenkirche an der Hauptwache ist die größte evangelische Kirche in Frankfurt. Der barocke Bau wurde 1678 bis 1681 an Stelle der spätgotischen Vorgängerkirche errichtet und brannte bei dem Bombenangriff auf die Frankfurter Altstadt am 22. März 1944 aus.

Beim Wiederaufbau von 1950 bis 1954 erhielt die Kirche äußerlich weitgehend ihre alte Form. Im Inneren verzichtete man nach langer Debatte auf die barocken Emporen und eine prunkvolle Innenausstattung. Die Kirche ist in schlichtem Weiß gehalten; der Hauptschmuck sind die 17 Glasfenster von Charles Crodel mit Szenen aus dem Neuen und Alten Testament. Bei der Turmsanierung im Jahr 2011 bekam die Turmhaube eine neue Schieferdeckung, und das 3,50 Meter hohe Kreuz auf dem Turm wurde ebenfalls restauriert.

Auch interessant

Kommentare