Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wahlen

Neuer Asta-Vorstand im Amt

  • Marie-Sophie Adeoso
    VonMarie-Sophie Adeoso
    schließen

Neue Asta-Vorsitzende an der Goethe-Universität in Frankfurt sind Anna Yeliz Schentke, Juri Ghofrani und Lexi Knodt.

Das Studierendenparlament der Frankfurter Goethe-Universität hat einen neuen Vorstand des Allgemeinen Studierendenausschusses (Asta) gewählt.

Wie das Gremium am Freitag mitteilte, wird die Exekutive der Studierendenschaft nun von der Grünen Hochschulgruppe, der für den Medizinercampus eintretenden Gruppe „Niederrad Jetzt“ und einem Zusammenschluss mehrerer linker Listen getragen. Anfang Februar hatten die Studierenden das Parlament neu bestimmt.

Neue Asta-Vorsitzende sind Anna Yeliz Schentke (Grüne Hochschulgruppe), Juri Ghofrani (Niederrad Jetzt) und Lexi Knodt (Linke Liste). Sie sind unter anderem zuständig für den Haushalt der Studierendenschaft mit dem Semesterticket, verwalten das Studierendenhaus und vertreten die Interessen der mehr als 45 000 Studierenden.

Die neue Vorsitzende Schentke gab an, mit ihrer Stellvertreterin Sarah Fey „ganz deutlich für eine feministische Politik“ einstehen zu wollen.

Die beiden Grünen wollen außerdem „der radikalen Ökonomisierung der Hochschule“ und den „prekären Arbeits- und Studienbedingungen“ entgegenwirken sowie für selbstverwaltete studentische Räume eintreten.

Ghofrani und sein Stellvertreter Bengican Gülegen betonen, die Studiensituation an der Uni-Klinik bedürfe deutlicher Verbesserungen. So fehle in Niederrad eine Studentenwerksmensa und auch an Lernräumen und Bibliotheken mangele es.

Lexi Knodt und ihrem Stellvertreter Johannes Fechner ist es wichtig, progressive studentische Projekte zu unterstützen, „Akzente im Bereich der politischen Bildung“ zu setzen und „gegen die Verdrängung der kritischen Wissenschaften“ anzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare