Schulen in Frankfurt

Neue Schule im Frankfurter Norden

  • schließen

Die Stadt Frankfurt hat das frühere SEB-Gelände in Nieder-Eschbach gekauft, um es mit einer Schule zu bebauen. Ob dort die IGS für den Norden entsteht, ist noch unklar.

Der Bau einer neuen Schule für den Frankfurter Norden rückt näher. Die Stadt hat jetzt von der Silverlake Estate Group ein 8000 Quadratmeter großes Grundstück in Nieder-Eschbach erworben und sich so, wie Baudezernent Jan Schneider (CDU) mitteilt, wichtige Flächen für den Schulbau gesichert. Nach Informationen der Frankfurter Rundschau lag der Kaufpreis bei rund 10,5 Millionen Euro.

Auf dem Areal am Ben-Gurion-Ring steht die frühere Niederlassung der schwedischen Bank SEB. Teile des Gebäudes sind noch vermietet. Spätestens Ende Mai kommenden Jahres sollen auch diese frei sein. Dann will die Stadt das 1978 errichtete Gebäude abreißen lassen und das Grundstück neu bebauen.

„Ich bin mir sicher, dass wir an dieser Stelle einen attraktiven Schulstandort entwickeln werden, der sich gut in die beiden Stadtteile Nieder-Eschbach und Bonames einfügt“, sagt Schneider und weist auf den großen Bedarf hin. Der Schulentwicklungsplan habe gezeigt, dass die Stadt in der Bildungsregion Nord gleich mehrere neue Schulen brauche. Weil die Stadt selbst praktisch keine Grundstücke dafür mehr habe, sei es wichtig, „jede Gelegenheit zu nutzen, um geeignete Privatgrundstücke zu erwerben“.

Was für eine Schule auf dem SEB-Grundstück entsteht, ist noch unklar. Schon lange ist zwar vorgesehen, dass die in Bockenheim eröffnete Johanna-Tesch-Schule, eine integrierte Gesamtschule (IGS), einmal am Ben-Gurion-Ring ihren Sitz haben soll. Diese auf dem nun erworbenen Areal zu errichten, nennt Schneiders Sprecher Günter Murr aber nur eine Option. Noch liefen Gespräche zwischen den beteiligten Ämtern zur Frage, welche Schule dort angesiedelt werde.

Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) bestätigt das. Für einen endgültigen Standort der IGS sei das Areal zu klein, sagt sie im Gespräch mit der FR. Dieses komme eher für eine Interimslösung oder eine neue Grundschule infrage. Die Stadt versuche weiterhin, sich auch ein zweites, in der Nähe des SEB-Areals liegendes Grundstück zu sichern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare