Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eva Hielscher ist neue Direktorin für die Sammlungen des DFF.
+
Eva Hielscher ist neue Direktorin für die Sammlungen des DFF.

Kultur

Neue Leiterinim Frankfurter Filmmuseum

  • Meike Kolodziejczyk
    VonMeike Kolodziejczyk
    schließen

Eva Hielscher übernimmtdie Abteilung Sammlungen im DFF.

Die Filmwissenschaftlerin, Kuratorin und Filmarchivarin Eva Hielscher wird neue Kuratorische Leiterin der Abteilung Sammlungen am Deutschen Filminstitut und Filmmuseum (DFF) in Frankfurt. Wie das Haus mitteilte, ist die 41-Jährige vom 1. Januar 2022 an zuständig für die drei Sammlungseinrichtungen des DFF: das Archiv- und Studienzentrum mit dem neu eingerichteten Fassbinder-Center, das in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt untergebrachte Textarchiv mit Bibliothek sowie das Filmarchiv in Wiesbaden. Sie folgt in dieser Position auf Hans-Peter Reichmann, der die Entwicklung des DFF seit den 1980er Jahren entscheidend geprägt hat und 2021 in den Ruhestand verabschiedet worden ist.

Eva Hielscher war mehrere Jahre in verschiedenen Museen, Filmarchiven und Universitäten im In- und Ausland tätig. Zuletzt wirkte sie als Kuratorin einer Schau über die Film- und Kinogeschichte Hamburgs. „Ausstellen und erhalten, wissenschaftliche Forschung und Museumspraxis habe ich in meiner beruflichen Laufbahn verinnerlicht“, sagt sie über sich selbst.

Kuratorisches und Konservatorisches zu kombinieren und so inhaltliches Arbeiten mit praktischer Projektrealisierung zu verbinden, stelle einen ganz besonderen Reiz dar. „Wir befinden uns in einer herausfordernden Zeit für Filmerbe-Institutionen, in der die Digitalisierung einen zentralen Platz einnimmt und wir neue, innovative Wege gehen müssen“, betont sie. Es gelte, Filmgeschichte und Kinokultur weiter zu erhalten und gleichzeitig zukunftsfähig zu machen. Dafür wolle sie sich fortan am DFF einsetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare