Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Hölderlinpfad an der Nidda ist Teil des Frankfurter Grüngürtels.
+
Der Hölderlinpfad an der Nidda ist Teil des Frankfurter Grüngürtels.

Ausflüge in Frankfurt

Neue Karte für den Grüngürtel

  • Oliver Teutsch
    VonOliver Teutsch
    schließen

Das Umweltamt stellt eine neue Ausflugskarte für den Frankfurter Grüngürtel vor. Erstmals sind auch Aussichtspunkte und Offenbach verzeichnet.

Lange haben ausflugsbegeisterte Frankfurter warten müssen, jetzt ist sie wieder erhältlich: Die Neuauflage der vergriffenen Grüngürtelkarte. In den vergangenen zwei Jahren habe es „viele, viele Anfragen“ gegeben, berichtete Peter Dommermuth, der Leiter des Umweltamts am Dienstag.

Die neue Karte bietet noch mehr Informationen als seine Vorgängerinnen. Verzeichnet sind 80 Ausflugsziele, die Rückseite hält knapp 100 Freizeittipps parat. Erstmals sind auch die Standorte von Fitnessgeräten, Erfrischungsbrunnen und Aussichtspunkten verzeichnet. Dazu gibt es eine Übersicht über gut 200 Kilometer Wanderwege in Frankfurt, 280 Kilometer überregionale Wanderstrecken und auch die Radrouten sind verzeichnet.

Das alles ist im Maßstab 1:25 000 zu finden und an manchen Stellen nicht mehr ganz übersichtlich, wie auch der beauftragte Kartograf Bernhard Spachmüller einräumt: „Es stellt auch durchaus hohe Ansprüche an den Kartennutzer.“ Spachmüller spricht von „einer Gratwanderung“, wenn es darum gehe, möglichst viele Informationen in die Karte reinzupacken.

Am Mainufer in Höchst oder am Brentanobad fällt es nicht leicht, bei all den Symbolen noch durchzublicken. Restlos überzeugt sind die Macher wohl noch nicht von ihrem Werk. Die erste Auflage hat nur 9000 Exemplare. Dommermuth räumt ein, dass die Nachfrage sicherlich höher sein werde, aber das Umweltamt wolle sich die Möglichkeit offenhalten, auf Anregungen der Bürger einzugehen oder mögliche Korrekturen vorzunehmen.

Erstmals ist in der Karte auch Offenbach verzeichnet, zumindest größtenteils. „Toll, dass wir schon zu Vierfünftel drauf sind“, sagte Offenbach Oberbürgermeister Horst Schneider bei der Präsentation. Bei der nächsten Auflage wäre es schön, wenn auch der Mainbogen und der Stadtwald von Offenbach drauf wären, empfahl Schneider. ote

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare