Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Platensiedlung

Nachverdichtung in Frankfurt schreitet voran

  • Georg Leppert
    vonGeorg Leppert
    schließen

Der Planungsdezernent in Frankfurt, Mike Josef (SPD), bewilligt Geld für neue Wohnungen in der Platensiedlung in Ginnheim. Ein weiterer Schritt zur Nachverdichtung der Stadt.

Knapp zwei Millionen Euro hat Planungsdezernent Mike Josef (SPD) für weiteren Wohnungsbau in der Platensiedlung bewilligt. Mit dem Geld soll vor allem die Nachverdichtung in dem Ginnheimer Quartier vorangetrieben werden.

Konkret geht es um den Bau eines Eckhauses, für den die Stadt Zuschüsse und Darlehen gewährt. Entstehen sollen dort zwölf Sozialwohnungen, die für fünf Euro pro Monat und Quadratmeter vermietet werden. Hinzu kommen neun geförderte Wohnungen mit Mietpreisen zwischen 8,50 und 10,50 Euro pro Quadratmeter.

Insgesamt sollen in der Plattensiedlung, die in den 50er Jahren als Wohnquartier für die US Army errichtet wurde, 680 neue Wohnungen entstehen – die Hälfte davon öffentlich gefördert. 20 Prozent sind für den Förderweg 1 (Sozialwohnungen mit Mietpreisen von fünf Euro pro Quadratmeter) vorgesehen, für 30 Prozent plant die Stadt den Förderweg 2.

Entstehen soll der zusätzliche Wohnraum vor allem durch Nachverdichtung. Dezernent Josef sprach von einem „Modellprojekt unserer städtischen Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding“. 19 Gebäude sollen mit vorgefertigten Holzmodulen um zwei Etagen aufgestockt werden, hinzu kommen 15 Neubauten. 152 der so geschaffenen Appartements sind für Studierende vorgesehen. Weitere 300 Neubauwohnungen werden in Form von Brückenhäusern und Torbauten errichtet.

Die 342 Wohnungen, die es derzeit in der Platensiedlung gibt, bleiben erhalten. Sie bekommen neue Fenster, ohne dass die Mieten steigen. Insgesamt investiert die ABG 160 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare