Das abgebrannte Affenhaus ist nach dem Brand in der Silvesternacht im Krefelder Zoo zu sehen. Der Zoo Frankfurt hält einen solchen Brand auch in seinem Park für möglich. 
+
Das abgebrannte Affenhaus ist nach dem Brand in der Silvesternacht im Krefelder Zoo zu sehen. Der Zoo Frankfurt hält einen solchen Brand auch in seinem Park für möglich. 

Über 30 Tiere sterben in Flammen 

Verheerender Brand in Krefeld: So groß ist das Risiko im Zoo Frankfurt 

Der Zoo Frankfurt schätzt nach dem verheerenden Brand in Krefeld, bei dem viele Tiere gestorben sind, das Risiko einer solchen Tragödie in der eigenen Anlage ein. 

  • Im Zoo Krefeld sind bei einem verheerenden Brand etliche Tiere gestorben
  • Der Zoo in Frankfurt reagiert geschockt auf die Ereignisse
  • Eine Sprecherin des Zoos schätzt ein, ob das auch in Frankfurt möglich wäre

Frankfurt - Nach dem verheerenden Brand im Zoo Krefeld, bei dem in der Silvesternacht über 30 Tiere ums Leben gekommen sind, hat auch der Zoo in Frankfurt mit großem Entsetzen auf die Tragödie reagiert. „Auch wir sind in Gedanken bei den Kolleginnen und Kollegen und wünschen ihnen viel Kraft“, schreibt der Tierpark auf seiner offiziellen Facebook-Seite. 

Zoo Frankfurt trauert mit Kollegen in Krefeld 

Nach aktuellen Erkenntnissen der Polizei sollen drei Frauen für den Großbrand verantwortlich sein, weil sie in der Silvesternacht fünf Himmelslaternen aufsteigen haben lassen. Eine von ihnen soll dann das Feuer ausgelöst haben. Am Donnerstag (02.01.2020) äußerte sich der Zoo Frankfurt zur Frage, ob ein solcher Brand auch in der Mainmetropole möglich wäre. „Es wäre unseriös, zu sagen: Das könnte hier nicht passieren“, so eine Zoo-Sprecherin.

Daran könnten auch diverse Sicherheitsmaßnahmen wie das regelmäßige Üben verschiedener Notfallszenarien und eine nächtliche Bewachung nichts ändern. „Alle unsere Anlagen entsprechen den aktuellen Brandschutzvorschriften. Aber ein Feuer ist immer ein unkalkulierbares Ereignis“, betonte die Sprecherin. 

Zoo-Sprecherin: Verheerender Brand auch in Frankfurt möglich 

Dass der Zoo in Frankfurt in der Innenstadt liegt, berge bei einem Brand Chance und Risiko zugleich. Zum einen könnten wegen der dichten Bebauung ringsum theoretisch explodierende Feuerwerkskörper auf dem Zoogelände landen. 

Zum anderen seien Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr insbesondere in der Silvesternacht schnell vor Ort. Zudem sei die Wahrscheinlichkeit groß, dass aufmerksame Nachbarn einen eventuellen Brand mitbekommen und schnell melden würden.

Bei Brand: Chance und Risiko im Zoo Frankfurt 

Noch ist unklar, wie es nach dem Feuer in Krefeld dort mit der Haltung von Affen weitergehen wird. „Die Zukunft wird zeigen, ob der Zuchtbuchkoordinator Tiere von Frankfurt nach Krefeld holt“, sagte die Zoosprecherin zu einer möglichen Unterstützung aus Frankfurt. 

Der Frankfurter Zoo setzt sich für die Zucht und die Erhaltung seltener und bedrohter Tierarten ein. In Frankfurt wird unter anderem das Zuchtbuch für Gorillas im Rahmen des Internationalen Zuchtbuchs geführt.

Trauer herrscht jedoch auch im Zoo Frankfurt: Ein Affenbaby der Bonobos ist in der Neujahrsnacht (01.01.2020) gestorben.

Die Marabus im Zoo Frankfurt haben erstmals Nachwuchs. Und auch, wenn die Vögel mit ihrer Glatze nicht dem gängigen Schönheitsideal entsprechen, haben sie bereits viele Fans. Besucher müssen sich allerdings beeilen, wenn sie noch was vom Küken sehen wollen.

(red mit dpa)

*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare