Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Immer wieder wird Missbrauch an ehemaligen Heimkindern öffentlich.
+
Immer wieder wird Missbrauch an ehemaligen Heimkindern öffentlich.

Uniklinik

Mysteriöse Impfstoff-Studie

  • Pitt von Bebenburg
    VonPitt von Bebenburg
    schließen

Die Einzelheiten einer Impfstoff-Studie mit Frankfurter Heimkindern vor 50 Jahren bleiben vorerst im Dunkeln. Die Uniklinik findet keine Belege für eine Beteiligung an einem Polio-Impfstofftest.

Die Einzelheiten einer Impfstoff-Studie mit Frankfurter Heimkindern vor 50 Jahren bleiben vorerst im Dunkeln. Das Universitätsklinikum Frankfurt bestätigte auf Anfrage der FR zwar, dass der Mediziner Gerhard May am Fachbereich Medizin tätig gewesen sei. Hinweise zu einer Beteiligung an einem Polio-Impfstofftest mit Heimkindern hätten sich aber nicht gefunden, auch nicht in seiner Publikationsliste.

Der 1918 geborene May habe als „zurückhaltend, seriös und aufrichtig“ gegolten, teilte die Pressestelle des Klinikums mit. „Wie ehemalige Kollegen berichteten, lehnte er nationalsozialistisches Gedankengut strikt ab.“

Die Pharmakologin Sylvia Wagner hatte herausgefunden, dass in den 1950er und 1960er Jahren bundesweit Medikamente an Heimkindern erforscht worden waren, mutmaßlich ohne deren Einwilligung. Dabei hatte sie auch den Hinweis auf einen Test in Frankfurt gefunden, wie sie in einer Anhörung des Hessischen Landtags im März berichtete und der FR anschließend erläuterte.

Demnach hatte sie im Bundesarchiv Koblenz das Protokoll einer „Sitzung der Leiter der virologischen Untersuchungsstellen“ in Frankfurt aufgespürt. Sie hätten am 28. Dezember 1962 „auf Einladung des Vereins zur Bekämpfung der Kinderlähmung“ getagt. Bei dieser Zusammenkunft habe Professor May als Vertreter des Frankfurter Hygiene-Instituts von der Untersuchung in einem Frankfurter Heim berichtet. Um welches Heim es sich handelte, gehe aus dem Protokoll aber nicht hervor.

Keine Akten über Professor

Das Universitätsklinikum steht in der Nachfolge des Hygiene-Instituts, seit die Institutionen 1967 fusionierten. Gerhard May habe sich am 13. Dezember 1962 am Frankfurter Fachbereich Medizin für das Fach „Hygiene und Mikrobiologie“ habilitiert, fand die Pressestelle heraus. Er sei 1968 zum Professor ernannt worden.

„Professor May war wohl nicht als Leiter des Hygiene-Instituts der Stadt und Universität Frankfurt tätig“, teilte das Klinikum mit. „Welche Funktionen er 1962 im Hygiene-Institut innehatte, ist nicht bekannt.“ Akten über den früheren Professor seien nicht mehr vorhanden. In der Publikationslisten fänden sich lediglich zwei Beiträge von ihm, in denen er sich 1968 mit der Übertragung von Infektionen von Affen auf Menschen befasst habe. Eine Veröffentlichung zu Polio-Impfungen sei nicht darunter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare